Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 09:11
Foto: Reinhard Holl

Studie sieht Vor- und Nachteile für Tourismus

25.08.2009, 12:37
Der Klimawandel bringt für den oberösterreichischen Tourismus sowohl Vor- als auch Nachteile. Das ergab eine Studie der Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb. Die Untersuchung ist vom Land und dem Oberösterreich Tourismus in Auftrag gegeben worden.

Umweltlandesrat Rudi Anschober von den Grünen, der die Bezeichnung "Klimawandel" als zu verharmlosend ablehnt und lieber von "Klimakrise" spricht, hat die Studie am Dienstag in Linz vorgestellt. Demnach würden die Sommersaisonen profitieren. Nur Geschäfts- , Kultur und Städtetourismus könnte durch zunehmende Hitzebelastung gebremst werden. Im Winter könnte es Schneeprobleme geben.

Renaissance der "Sommerfrische"

Manche Regionen Oberösterreichs, beispielsweise das Salzkammergut mit seinen Seen und den kühlen Gebirgsregionen, hätten laut Studie künftig länger anhaltende stabile Schönwetterperioden zu erwarten. Das könnte zu einer Renaissance der "Sommerfrische" führen. Wegen steigender Anreisekosten wäre künftig sogar eine längere Aufenthaltsdauer denkbar. Für Wassersport, Wandern, Radfahren, Mountainbiken, Reiten, Golfen könnte die Saison bereits früher beginnen und länger andauern. Eine erhöhte Nachfrage in den Naherholungsgebieten könnte Beeinträchtigungen des Städtetourismus durch die Hitzebelastung in den Städten kompensieren.

Langfristig weniger Schnee

Im Winter sieht die Studie einen höheren Regenanteil. Aber da in Oberösterreich kalte Luftmassen aus Nord und Ost vorherrschen, wäre dort sogar vorübergehend ein Anstieg der Schneemengen denkbar - im Gegensatz zu West- oder Südösterreich mit milderen West- oder Südströmungen. "Längerfristig wird das nichts nützen, auch Oberösterreich wird mit einem Rückgang der Schneesicherheit rechnen müssen", warnte Kromp- Kolb. Steigende Niederschlagshäufigkeit im Winter begünstige allerdings das Thema Wellness/Gesundheit.

Forscherin empfiehlt nachhaltiges Wirtschaften

Die Klimaforscherin empfiehlt für die Tourismuswirtschaft aus Nachhaltigkeits- , Kosten- und damit Wettbewerbsgründen Maßnahmen zur Einsparung von Energie, die Umstellung auf erneuerbare Energieträger sowie den Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel zur besseren Erreichbarkeit der Tourismusregionen, weiters mehr sanfte Mobilität, um sich dort bewegen zu können.

Der Vorstand des Oberösterreich Tourismus, Karl Pramendorfer, zeigte sich von den Ergebnissen der Studie "erleichtert". Kurzfristig stelle der Klimawandel für den Fremdenverkehr keine Bedrohung dar und biete sogar Chancen. Allerdings verschließe man nicht die Augen vor den Problemen für die Wintersaison. Auch die Beschneiung werde durch steigende Temperaturen erschweren und wachsende Energiekosten verteuert.

Symbolbild

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum