Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.09.2017 - 09:08

Streit um 15- Millionen- Klimt- Gemälde

19.11.2008, 15:17
Linz erlebt einen Kunst-Krimi um ein Klimt-Gemälde - einstiger Kaufpreis 9600 Schilling, heutiger Streitwert 15 Millionen Euro: Nach 66 Jahren trieb nun ein Anwalt einen Zeugen auf, der dieses Bild 1942 als Neunjähriger dort gesehen haben will, wo es noch immer hingehören sollte. In eine Privat-Villa statt ins Lentos-Museum?

Rein rechtlich ist alles verjährt. Aber medial wird ein moralischer Druck auf die europäische Kulturstadt 09 ausgeübt, damit sie nach ihrem Schiele- Bild Krumau im Verkaufswert von 240 Millionen Schilling auch das unvollendete Klimt- Bildnis der jüdischen Maria Munk den Erben zurückgibt.

Eidesstattliche Erklärung

"Früher wäre die Beweislage um die Besitzverhältnisse besser gewesen", meint Peter Baum, der langjährige Leiter der Linzer "Neuen Galerie". Diese war nach dem Berliner Wolfgang Gurlitt benannt, der als Vierteljude und Gestapo- Opfer nationalsozialistisch unverdächtig war. Der Händler und Retter entarteter Kunst hatte seine Sammlung nach dem Krieg der Stadt Linz erst geliehen. Und dann als ihr erster Museumsdirektor seinen unverdächtigen sozialdemokratischen Dienstgebern nach und nach verkauft: Gurlitt bestätigte SPÖ- Bürgermeister Ernst Koref 1956 eidesstattlich, dass er der rechtmäßige Besitzer von Gustav Klimts Frauenbildnis war, das die Stadt 9.600 Schilling kostete.

Heutiger Wert: 15 Millionen Euro

Seither ist der Wert auf 15 Millionen Euro gestiegen. Und nun gibts eine eidesstattliche Erklärung dafür, dass die Munk- Erben die rechtmäßigen Besitzer seien: Unterschrieben vom 75- jährigen Sohn des damaligen Hausmeisters der Munk- Villa in Bad Aussee. Glaubhafter wäre, dass der Kronzeuge das Damenbildnis im neuen Lentos hängen sah, wo er oft gesehen wurde. Es gilt aber auch die Unschuldsvermutung dafür, seine verspätete Aussage sei erkauft: "US- Anwälte kassieren immerhin 30 bis 50 Prozent von den wiederbeschafften Kunstwerten", weiß Peter Baum.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum