Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.08.2017 - 16:12
Bis zur Verjährung verschleppte Strafverfahren sorgen für Aufregung in Linzer Verwaltung und Politik
Foto: Werner Pöchinger

Staatsanwaltschaft prüft Finanzpolizei- Anzeige

21.06.2017, 05:00

In der Affäre um bis zur Verjährung liegengelassene Verwaltungsstrafverfahren in der Stadt Linz fällt noch diese Woche eine wichtige Entscheidung. Die Staatsanwaltschaft Linz prüft gerade, wie sie formell mit der Anzeige der Finanzpolizei umgeht. Eine Option ist auch die Weiterleitung an die Korruptionsstaatsanwaltschaft in Wien.

Die Finanzpolizei hat die Stadt Linz angezeigt, weil dort 171 zum Strafen aufbereitete Fälle von Abgabenhinterziehung und illegaler Ausländerbeschäftigung bis zur Verjährung liegengelassen worden sind. Begünstigung und Korruption schließt Stadtchef Klaus Luger aus, Grund der Probleme sei vielmehr unzureichende IT und Personalmangel.
Noch diese Woche entscheidet die Staatsanwaltschaft Linz, wie sie mit der Anzeige weiter verfährt. Es gibt vier Optionen, die vom Nichteinleiten eines Ermittlungsverfahrens (die unwahrscheinlichste Option) bis hin zur Weiterleitung der Anzeige an die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in Wien reichen.

Besonderes öffentliches Interesse

Diese WKStA kann Verfahren wegen Amtsmissbrauchs an sich ziehen. Dazu muss "ein besondere öffentliches Interesse an der Bedeutung der aufzuklärenden Straftat" bestehen. Das könnte durchaus der Fall sein, wenn möglicherweise Hunderte Strafverfahren - nämlich weit über die Angelegenheiten der Finanzpolizei hinaus - ergebnislos im Sand verlaufen. Willkür- Verdacht, Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes und Untermininierung der grundsätzlichen Funktion von Strafen sind denn auch die Besorgnisse, die das Linzer Kontrollamt in seinem Prüfbericht nennt.
Die Finanzpolizei- Fälle sind nur die Spitze des Eisbergs in der Stadt. Trotzdem gibt es von anderen möglicherweise durch das "systematische Verjährenlassen" von Strafverfahren in Linz Geschädigten bisher keine weiteren Anzeigen.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum