Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.09.2017 - 17:08

"Sie reagiert jetzt auf nichts mehr"

14.02.2017, 09:21

Für eine Routinebehandlung wurde Isabella F. in die neurologische Abteilung der Barmherzigen Brüder in Linz eingewiesen. Ihr Zustand verschlechterte sich dort aber dramatisch. Die 60- Jährige musste auf die Intensivstation ins Nachbarkrankenhaus der Barmherzigen Schwestern verlegt werden, wo sie nun im Wachkoma liegt. Ehemann Harald F. verlangt Aufklärung.

"Ich will endlich wissen, was meiner Frau passiert ist. Die Ärzte tun alle streng geheim", ist Harald F. verzweifelt. Der 57- Jährige hat die Patientenanwaltschaft des Landes Oberösterreich eingeschaltet, er vermutet mögliche Behandlungsfehler: "Alle Unterlagen zur Krankengeschichte und zur Pflegedokumentation werden jetzt eingeholt, das kann aber bis zu drei Monate dauern."
Dreimal täglich besucht F. seine Frau. Die Hoffnung, dass sich ihr Zustand bessert, schwindet immer mehr. "Die Isabella macht die Augen auf, reagiert aber auf nichts mehr unsere Tochter ist schon völlig fertig."

Künstliche Beatmung

Die Mutter wurde am 3. Jänner ins Spital eingeliefert und mit Tabletten und Infusionen behandelt. Ab 16. Jänner verschlechterte sich ihr Zustand plötzlich zusehends. "Meine Frau klagte über Schmerzen, konnte nicht mehr gehen und hatte Blut im Stuhl." Sie habe sich Sorgen darüber gemacht, dass sie mit Tabletten vollgepumpt werde, die sie nicht verträgt. "Sie hat nichts mehr gegessen und einen Ausschlag am ganzen Körper bekommen", sagt Harald F.
Ab 23. Jänner wurde die 60- Jährige künstlich beatmet, konnte kaum noch reden. "Sie hatte eine Lungenentzündung und ein Arzt hat angeordnet, dass sie andere Tabletten bekommt." Am 26. Jänner kollabierte die Patientin und wurde in lebensbedrohlichem Zustand zu den Barmherzigen Schwestern verlegt, weil die Intensivstation der Brüder zu dem Zeitpunkt ausgelastet war. Seit damals ist F. nicht mehr ansprechbar.

Infektion

"Die Verschlechterung des Zustands ist wegen eines Infektes aufgetreten eine Prognose zu stellen, ist derzeit leider nicht möglich", sagt Ordensspitälersprecher Wolfgang Marschall, Behandlungsfehler weisen beide Krankenanstalten von sich. "Und mit den Angehörigen ist sehr wohl gesprochen worden, das wurde auch dokumentiert."

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum