Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 04:53
Die kleine Alessia starb an Hirnschäden
Foto: unbekannt

Schlamperei verhalf Vater von Alessia zur Flucht!

11.06.2017, 06:06

Ermittler des Landeskriminalamts OÖ hatten mit ungarischen Behörden im Fall von Alessias Vater eine Abmachung getroffen. Sobald im Nachbarland das Fremdenrechtsverfahren gegen den Pakistani, der in Verdacht steht, den Säugling tödlich misshandelt zu haben, beendet ist, sollte er den heimischen Ermittlern übergeben werden. Doch die Ungarn hielten sich nicht daran - ließen ihn frei.

Die kleine Alessia starb am 27. Oktober 2016 an massiven Hirnschäden im Kepler Uniklinikum Linz. Das Baby war am 4. Oktober in lebensbedrohlichem Zustand eingeliefert worden, Ärzte konnten das drei Monate alte Mädchen aber nicht mehr retten. Spitalsmitarbeiter wurden Zeugen, wie sich die Eltern gegenseitig beschuldigten, ihr Kind misshandelt zu haben - sie erstatteten Anzeige.
Die Ermittlungen gestalteten sich bisher schwierig. Beide Elternteile waren für Justiz und Exekutive lange Zeit nicht greifbar. Die rumänischstämmige Mutter (32) konnte erst heuer zu den Vorwürfen befragt werden. Sie beschuldigt den 33- jährigen Vater - einen pakistanischen Asylwerber - Alessia so heftig geschüttelt zu haben, dass die Tochter ins Koma fiel. Ein aktuelles Gutachten bestätigt den Verdacht.

Keine Information aus Ungarn

Der Mann wurde bereits vor Monaten bei einem illegalen Grenzübertritt nach Ungarn festgenommen und saß in Schubhaft.
"Es war vereinbart, dass uns die Ungarn informieren, wenn sie ihn abschieben", sagt Philip  Christl von der Staatsanwaltschaft Linz. Die hätten sich aber nicht daran gehalten und den 33- Jährigen kürzlich einfach an der Grenze zu Serbien freigelassen. "Leider wissen wir nicht, wo der Verdächtige jetzt ist und suchen deshalb mit europäischem Haftbefehl nach ihm."

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum