Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 04:58
Auf der bayrischen Seite der Grenze warten Flüchtlinge auf den Abtransport mit Bussen
Foto: Gemeinde Breitenberg

Schilder lotsen die Flüchtlinge nach Bayern

29.09.2015, 06:00
Sie wollen alle nur nach "Dschörmenie": Seit 19. September sind 7000 Einwanderer von Julbach im Oberen Mühlviertel über einen Mini-Grenzübergang nach Breitenberg im benachbarten Bayern marschiert. Die Mühlviertler haben den 6,5 Kilometer langen Weg sogar extra mit Hinweisschildern ausgestattet...

Seit am 19. September die Stockhalle in Julbach als eines von neun oö. Notquartieren für  Einwanderer geöffnet wurde, ist die 1500- Einwohner- Gemeinde zu einem der Nadelöhre nach Deutschland mutiert. "Wir haben in zehn Tagen 3700 Flüchtlinge versorgt. Genauso viele bleiben  nicht bei uns, sondern steigen aus den Bussen und gehen gleich los. Die ganze Bevölkerung hilft mit", so Langzeit- Bürgermeister Adolf Salzinger (77, SP).

Tatsächlich ist das Bemühen der Mühlviertler groß. Sie hatten sogar den 6,5 Kilometer langen Weg zur Grenzbrücke bei der Hartl- Mühle mit Schildern mit dem Aufdruck "Germany" und der deutschen Flagge  ausgestattet. Mitleidige Einheimische kutschieren immer wieder Verletzte oder Familien mit Kleinkindern mit dem Auto nahe an die Staatsgrenze heran.
Im benachbarten Breitenberg sieht Bürgermeister Helmut Rührl (CSU) den Ansturm mit gemischten Gefühlen: "Die Flüchtlinge können es oft gar nicht glauben, dass sie nach dem Passieren der Brücke schon in Deutschland sind. Sie gehen dann gerade  noch hundert Meter weiter, wo zwei Zelte aufgestellt sind. Von dort werden sie dann mit Bussen nach Passau gefahren. Wir haben seit dem 19. September schon 7000 Leute bei uns gehabt."
Der CSU- Mann übt Kritik an der Zusammenarbeit mit unseren Behörden: "Am Anfang hat die Kommunikation mit Oberösterreich überhaupt nicht geklappt, jetzt ist es besser geworden."
Die Masseneinwanderung geht indes weiter: In der Nacht auf Montag betreute das Rote Kreuz wieder 1650 Migranten in Notquartieren in OÖ. Laut der FPÖ sind  die  Verteilerzentren - in OÖ ist das Bad Kreuzen - für die Flüchtlingsbetreuung voll.

29.09.2015, 06:00
Christoph Gantner
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum