Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.08.2017 - 02:51
Das Kopftuch hat in der Schule nichts verboten â013 davon sind immer mehr Schulexperten überzeugt.
Foto: picturedesk.com

Rote Schüler sind gegen Kopftuchverbot

01.02.2017, 06:00

Die Aktion kritischer Schüler (AKS) wendet sich gegen  jene Linzer NMS- Direktorin, die ein Kopftuchverbot in der Schule fordert. "Das Kopftuch wird immer als Symbol der Unterdrückung zweckentfremdet",  so der AKS- Landesvorsitzende Daniel Zindanci. Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer unterstützt ein Verbot.

Die Linzer NMS- Direktorin Maria Hasibeder fordert, wie berichtet, ein Kopftuch- Verbot in der Schule. Die SPÖ- nahe Aktion kritischer Schüler, kurz AKS, kritisiert nun die  Schulleiterin. "Wenn es um Integration geht, dann möchte ich nicht eine Nulldiskussion über Kopftücher führen, sondern wirkliche Integrationsmaßnahmen hören", fordert AKS- Landeschef Daniel Zindanci: "Integration und gleichzeitig ein Kopftuch- Verbot zu fordern, ist, als würde ich mich aufregen, dass es  kalt ist und aus Protest keine Haube aufsetzen."

Muslimische Mitschüler beschimpft

Direktorin Hasibeder hatte im "Krone"- Interview gesagt, dass die Schülerinnen oftmals das Kopftuch tragen würden, weil es die Eltern einfordern oder sie fürchten, von muslimischen Mitschülern als "Huren" beschimpft zu werden, wenn sie ihr Haar nicht bedecken.
AKS- Vize- Vorsitzende Romina Lehki meint: "Zu sagen, Frauen und Mädchen tragen Kopftuch, um Männer zu gefallen, impliziert, dass Kopftuchträgerinnen nur für Männer Kopftuch tragen. Dass jemand für so eine Aussage Zustimmung bekommt, ist absurd."

Das Kopftuch als Ausdruck einer bestimmten Haltung

Die AKS- Spitzen sind überzeugt: "Ein Kopftuch- Verbot ist ein weiterer Schritt, um Musliminnen deutlich zu zeigen: Eure Religion ist nichts wert. Zu sagen, dass Kopftuch tragen und integriert sein nicht möglich ist, ist schlicht und einfach falsch." Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer fände ein Kopftuch- Gesetz sinnvoll: "Das Kopftuch istoft Ausdruck einer bestimmten Haltung, die nicht unserem Frauenbild entspricht."

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum