Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.09.2017 - 13:04
Foto: Koller

Rot- Kreuz- Chef: "Staat will Kosten auf uns abwälzen"

20.01.2011, 01:00
Ende der Wehrpflicht, Ende des Zivildienstes – Oberösterreichs Rot-Kreuz-Präsident Leo Pallwein-Prettner fürchtet nun auch um seine freiwilligen Helfer. Im "Krone"-Interview spricht er über diese Sorge.

"Krone": Sie sind seit 27 Jahren ehrenamtlicher Präsident des Roten Kreuzes in Oberösterreich. Nun steht das Ende der Wehrpflicht – und damit auch das Ende des Zivildienstes in dieser Form – bevor.
Leo Pallwein- Prettner: Das ist für die Helfer ein Schock. Ohne Zivildiener ist ein Rettungsdienst, wie wir ihn derzeit haben, kaum noch möglich. Man spürt in unseren Kreisen bereits große Unsicherheit.

"Krone": Den Zivildienst gibt es erst seit dem Jahr 1974 – zuvor hat der Rettungsdienst ja auch funktioniert.
Pallwein- Prettner: Aber nicht in diesem Umfang. Da hatten wir zum Beispiel im Bezirk Urfahr- Umgebung nur eine Rot- Kreuz- Stelle in Bad Leonfelden. Wir haben seither in Oberösterreich 11.300 Zivildiener ausgebildet – jährlich haben wir etwa 550 Zivis. Damit konnte das Rettungssystem in unserem Bundesland so gut ausgebaut werden, dass 90 Prozent der Unfallopfer binnen zehn Minuten von Sanis und Ärzten versorgt werden können – um fünf Minuten schneller, als die EU vorgibt.

"Krone": Aber wir haben in Oberösterreich ja auch noch 16.575 freiwillige Helfer.
Pallwein- Prettner: Die stehen aber nicht ständig zur Verfügung. Nachts, an Wochenenden oder in Urlaubszeiten haben wir genug Ehrenamtliche im Einsatz, aber während der üblichen Arbeitszeiten nicht, da sind wir schon sehr stark auf Zivildiener angewiesen.

"Krone": Nun gibt es ja als Ausgleich den Vorschlag für ein freiwilliges Sozialjahr.
Pallwein- Prettner: Wenn – wie geplant – dafür 1.300 Euro pro Monat bezahlt werden, hat das ja mit Freiwilligkeit nichts mehr zu tun. Es besteht dann eher die Gefahr, dass wir unsere echten Freiwilligen, die ja unentgeltlich helfen, verlieren. Warum sollten sie das weiterhin gratis tun, wenn sie damit auch Geld verdienen können.

"Krone": Ein weiterer Vorschlag, über den die "Krone" bereits berichtet hat, heißt berufliche Umorientierung, wie es bei Post oder ÖBB diskutiert wurde.
Pallwein- Prettner: Im Rettungs- und Sozialbereich hat man oft mit schwerst verletzten und sterbenden Menschen zu tun. Das kann nicht jeder einfach so machen. Wir befürchten da eine negative Auslese.

"Krone": Was würde allgemein das Ende der Zivildiener für das Rote Kreuz bedeuten?
Pallwein- Prettner: Dass wir allein in Oberösterreich etwa 325 hauptberufliche Mitarbeiter einstellen müssten, was jährlich 11,2 Millionen Euro kosten würde. Zugleich hätten wir sieben Millionen Euro Wertverlust an Freiwilligenleistung der Zivis: 80 Prozent von ihnen bleiben nach ihrem Dienst im Schnitt etwa sechs Jahre als Ehrenamtliche beim Roten Kreuz. Insgesamt würde der Staat also hohe Kosten auf uns abwälzen.

Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum