Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 23:09
Zu blutigen Auseinandersetzungen kam es zuletzt in Linz.
Foto: FOTOKERSCHI.AT/KERSCHBAUMMAYR

Rivalität durch Ghettozonen

27.07.2017, 05:47

Ausländerfehden, die - wie von uns berichtet - zuletzt in Linz blutig mitten im Stadtgebiet ausgetragen werden, sind auch ein Zeichen verfehlter Integrationspolitik. "Dem muss entgegen gewirkt werden", warnt in diesem Zusammenhang der Linzer VP- Klubobmann Martin Hajart, der zudem auch eine zunehmende Ghettoisierung in der Landeshauptstadt befürchtet.

Zur Erinnerung: Nach dem Streit um eine Frau in der Holzstraße mit zwei Verletzten ging der Streit am Bahnhof und im Volksgarten weiter, wo es erneut zwei Verletzte gab. Jetzt schlagen Politiker Alarm. Je besser Flüchtlinge und Asylanten im Stadtgebiet verteilt sind, desto besser gelingt  die Integration. "Ansonsten kommt es nur zu Ciquenbildungen, die ausgrenzen statt verbinden", berichtet Martin  Hajart, der auf die aktuelle Verteilung ausländischer Staatsbürger auf die  Linzer Viertel verweist.

63,4 Prozent Ausländer

So weist das Industriegebiet einen Ausländeranteil von 63,4 Prozent auf, der Bulgariplatz von 34,6 Prozent und das Franckviertel von 32,2 Prozent! Auch in Kleinmünchen- Auwiesen (27,1 Prozent), Neue Heimat (27 %), Innere Stadt (26,6 %), Spallerhof (25,6 Prozent), Kaplanhof (23,4 Prozent) und Ebelsberg (22,6 %) liegen beim Anteil ausländischer Staatsbürger über dem Linzer Gesamt- Durchschnitt von 21,9 Prozent. Darunter liegen Dornach- Auhof (17,4 Prozent), Urfahr (17,1 %), Froschberg (17 %) und Bindermichl- Keferfeld (16,9 %). Den geringsten Ausländeranteil haben  Pichling (neun Prozent), St. Magdalena (7,7 %) und Pöstlingberg (6,8 Prozent).

VP stellte Antrag

Bereits im Vorjahr stellte die VP  einen Gemeinderatsantrag für unterschriebene Integrationserklärungen als Voraussetzung für freiwillige Leistungen der Stadt. "Vergünstigungen sollen nicht ein Geschenk, sondern eine Belohnung sein", so die Forderung, die abgelehnt wurde.

Johann Haginger, Kronen- Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum