Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.08.2017 - 15:07
Kurt Engl senior bangt um seinen Sohn, der in den USA in Haft sitzt
Foto: Johann Haginger

Pilot in US- Haft hofft weiter auf seine Freiheit

20.03.2015, 08:28
Seit 66 Tagen sitzt Helikopter-Pilot Kurt Engl (29) aus Ebensee – wie berichtet – in Honolulu (Hawaii) in Haft, hoffte bei einer Anhörung gestern, Donnerstag, gegen Kaution wieder freizukommen. Seine Angehörigen warten allerdings noch fieberhaft auf Nachricht, da die Zeitdifferenz zum Inselparadies elf Stunden beträgt.

Dem Ebenseer wurde trotz Visum die Einreise in die USA verwehrt. Er wollte via Honolulu zur amerikanisch verwalteten Pazifikinsel Guam reisen, wo er als Helikopter- Pilot Fischfangflotten in internationalen Gewässern begleitet, um von der Luft aus Thunfischschwärme zu orten. "In Guam hat die Firma, für die er arbeitet, den Firmensitz", weiß Kurt Engl senior (65), der Vater des Inhaftierten, ein pensionierter Gendarm.

Für die Reise zu den Inseln hat Kurt Engl junior ein spezielles Visum, das ihn berechtigt, sich 27 Tage auf amerikanischem Boden aufzuhalten – doch nach insgesamt vier Reisen wurde dieses plötzlich nicht mehr anerkannt. Am Flughafen von Honolulu wurde ihm die Ausweisung angedroht. Wäre der Oberösterreicher freiwillig nach Hause gereist, wäre er für fünf Jahre für ein US- Visum gesperrt worden, wäre er deportiert worden, hätte das gar eine zehnjährige Sperre zur Folge. Deshalb suchte er um Asyl an, wies dabei auf die Gefahr von IS- Terroranschlägen in Europa hin.

Verletzung der Menschenrechte

Daraufhin wurde er am Flughafen verhaftet, bis über den Asylantrag entschieden ist. "Ich hätte  nur 48 Stunden festgehalten werden dürfen, weil ich ja nichts verbrochen habe – doch die erste Anhörung gab es erst nach drei Wochen. Jetzt bin ich immer noch in Haft. Fragt bitte bei der UNO nach, weil das hier mit mir sicher eine Verletzung der Menschenrechte darstellt", bat Kurt Engl jun. seinen Vater per Mail um Hilfe.
Dieser kritisiert, dass es auch von Seiten des zuständigen österreichischen Konsulats in Los Angeles praktisch keine Hilfe gab.

Kronen Zeitung, Johann Haginger

20.03.2015, 08:28
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum