Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 06:54
Foto: AP Images

Passauer Messerstecher auch in OÖ gesucht

14.12.2008, 19:18
Nach dem Mordversuch am Passauer Polizeidirektor Alois Mannichl (52) fahnden die Sicherheitsbehörden auch bei uns nach dem Täter: Denn jener Mann, der den Polizeichef Samstag Abend vor dessen Privathaus in Fürstenzell bei Passau niedergestochen hat, sprach mit oberösterreichischem Einschlag. Die Vorgeschichte dürfte bereits im Dezember 2006 begonnen haben: Weil ihre Veranstaltung im bayrischen Deggendorf untersagt worden war, wich eine Gruppe Rechtsradikaler mit ihrer Konzertveranstaltung in eine Diskothek nach Antiesenhofen im Bezirk Ried aus.

Das sorgte für politischen Wirbel, dem Anfang 2007 eine Tagung des Landessicherheitsrates in Linz folgte. Dabei beschlossen die Behördenvertreter unter Leitung des damaligen Innenministers Günther Platter eine Null Toleranz für Rechtsradikale, die bayrischen Sicherheitsbehörden schlossen sich dem Programm an. Heuer am 28. Juli ließ der Passauer Polizeidirektor das Grab eines zwei Tage zuvor beigesetzten Rechtsradikalen öffnen, weil Sympathisanten bei der Beerdigung eine Hakenkreuzfahne auf den Sarg gelegt hatten.

In der Folge tauchten Adressen von Behördenleitern auf einschlägigen Internetseiten auf. Darunter die Privatadresse von Polizeichef Mannichl. Samstag Abend gegen 17.30 Uhr läutete es an der Haustür seines Reihenhauses, in dem er mit seiner Gattin wohnt.

Glatzköpfiger Täter beschimpfte Opfer

Ein 190 Zentimeter großer Mann rammte dem Polizeidirektor die zwölf Zentimeter lange Klinge eines Messers in den Bauch, beschimpfte das schwerst verletzte Opfer und richtete viele Grüße vom Nationalen Widerstand aus. Dann ließ der Täter das Messer fallen, stieg zu einem Komplizen ins Auto. Die Gattin des Opfers alarmierte den Notarzt, Alois Mannichl konnte in einer Notoperation gerettet werden.

Fahndung nach feigem  Attentäter in 3 Ländern

Außer in Bayern wird nun auch in der einschlägigen Szene in Oberösterreich und Böhmen nach dem feigen Attentäter gefahndet. Hinweise an die Polizei.Foto: fib/Eß Winfried Der Passauer Polizeichef Alois Mannichl ist nach einer Notoperation außer Gefahr.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum