Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.08.2017 - 03:26
Foto: Chris Koller

OÖ verstärkt Protest gegen slowakisches AKW

16.03.2008, 01:00
Kanzler Alfred Gusenbauers Verständnis für Ausbaupläne beim slowakischen Atomkraftwerk Mochovce sorgen in Oberösterreich für große Aufregung. Und lösen eine Verschärfung des Protestes gegen diese auch für unser Bundesland gefährlichen AKW-Absichten aus.

„Das Projekt Mochovce, der Ausbau um Reaktorblöcke 3 und 4, ist völlig veraltet und bedeutet eine Umgehung sicherheitstechnischer und demokratiepolitischer Standards“, bringt Anti- Atom- Beauftragter Pavlovec das Problem auf den Punkt: „Ein Kernkraftwerk ohne druckfeste Schutzhülle als Beitrag für Österreichs Sicherheit zu bezeichnen, ist schockierend“, kommentiert er entsprechende Aussagen von Bundeskanzler Alfred Gusenbauer.

Atomstopp Oberösterreich ist ebenfalls empört über Gusenbauer: „Es gibt kein sicheres Atomkraftwerk. Und Atomenergie ist keine Lösung gegen den Klimawandel!“ Umwelt- Landesrat Rudi Anschober spricht vom „Abgesang der österreichischen Anti- Atompolitik“ und „vom schlimmsten Rückfall“ seit Beginn dieser Politik unter Kanzler Franz Vranitzky.

Besonders übel ist bei all dem, dass die Slowakei versucht, EU- Recht mit alten Baugenehmigungen aus der kommunistischen Zeit auszuhebeln. Das würde einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen…

„Das AKW Mochovce bedroht auch uns!“

Radko Pavlovec, der Anti- Atom- Beauftragte des Landes Oberösterreich, hält den Fall Mochovce für enorm wichtig.

Das slowakische AKW Mochovce ist 300 Kilometer weiter weg von uns als Temelín…
Das ist für ein Atomkraftwerk keine besondere Entfernung. Oberösterreich liegt in der Gefährdungszone, sollte dort in der Slowakei etwas passieren. Daher müssen wir uns engagieren!

Kämpfen wir Oberösterreicher nicht schon an zu vielen Atomfronten?
Der Fall Mochovce könnte fatale Beispielsfolgen für Temelín haben! Niemand weiß, ob nicht auch in Tschechien plötzlich alte Genehmigungen für Erweiterungen um zwei Reaktorblöcke in Temelín ausgegraben werden.

 

Foto: Chris Koller

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum