Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.09.2017 - 19:25
Foto: Andi Schiel

OÖ: Linzer Polizist gibt Kinderporno- Aufnahmen zu

21.08.2012, 18:55
Jener Linzer Polizist, der seit Sonntag gemeinsam mit seiner Ehefrau wegen Kinderporno-Verdachts in U-Haft sitzt, hat gestanden: In seiner Einvernahme gab er laut dem Sprecher der Staatsanwaltschaft, Dietmar Gutmayer, zu, Daten aus dem Internet heruntergeladen, aber auch selbst fotografiert zu haben. Gegen den Verdacht des sexuellen Missbrauchs verwehrte er sich aber.

Diesen Vorwurf des sexuellen Missbrauchs und der sittlichen Gefährdung verstehe der Mann überhaupt nicht, so Gutmayer. Dieser Verdacht begründet sich auf einem Video, auf dem der Polizist mit seiner Frau zu sehen ist – auch eines der Kinder der Eheleute soll dabei erkennbar sein. Über das Paar wurde wegen Tatbegehungs- und Verdunkelungsgefahr U- Haft verhängt.

Polizei muss große Datenmenge durchforsten

Derzeit durchforste die Polizei eine große Datenmenge von den Computern des Polizisten nach verdächtigem Material, hieß es. Da es auch um eigene kinderpornografische Aufnahmen gehe, gestalte sich die Suche aufwendig, so Gutmayer. Bis zur Haftprüfung in zwei Wochen sei sie demnach voraussichtlich nicht abgeschlossen.

Der Verdächtige gebe zu, solche Fotos selbst gemacht, aber nicht verbreitet zu haben. Nach vorläufigem Ermittlungsstand gebe es demnach auch keine Hinweise darauf - oder gar auf einen Porno- Ring. Die Entstehung des für die U- Haft des Paares maßgeblichen Videos liege bereits ein paar Jahre zurück, sagte Gutmayer, ebenso die eigenen Aufnahmen. Bis in die Gegenwart reichen aber die aus dem Internet heruntergeladenen Daten. Daran sei die Frau jedoch nicht beteiligt gewesen.

Brisante Causa nur durch Zufall bekannt geworden

Ans Licht kam die Causa per Zufall: Ein Fremder hatte eine verlorene Speicherkarte des Beamten gefunden und wollte herausfinden, wem die Karte gehört – daher legte er sie in einen Rechner ein. Dabei entdeckte er das verdächtige Material und alarmierte die Polizei. Dort forschten die Beamten den Besitzer schließlich in den eigenen Reihen aus.

21.08.2012, 18:55
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum