Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.09.2017 - 01:43

OÖ ist Paradies für Autodiebe

22.09.2008, 16:50
Alarmierende Kriminalitätstrends in Österreich: Während die Zahl der Autodiebstähle heuer bis August um elf Prozent stieg, sank die Aufklärungsquote unter zehn Prozent! Im Schnitt wird alle zwei Stunden ein Wagen geknackt. Die Polizei ist scheinbar machtlos gegen Profibanden mit High-Tech-Geräten. Sobald sie den Funkcode der Autoschlüssel abgefangen haben, sperren sie mühelos Fahrzeuge auf und fahren über die offenen Grenzen in den Osten.

In vielen Fällen helfen auch die teuersten, versteckt eingebauten GPS- Geräte nichts, mit deren Hilfe gestohlene Fahrzeuge geortet werden sollen. Der neueste Trick der Ostbanden: Sie bringen teure Limousinen und Geländewagen nach dem Diebstahl in eine Tiefgarage, wo durch die dicken Betondecken die Alarmanlagen oder Ortungsgeräte keine Signale mehr empfangen können.

Funktionieren tut das so: "Ein Bandenmitglied kundschaftet den Standort aus, ein weiteres knackt mit elektronischen Hilfsmitteln das Schloss, ein drittes bringt das gestohlene Auto über die Grenze", erklärt Generalmajor Gerhard Lang vom Bundeskriminalamt die raffinierte Arbeitstechnik der Banden. Den einfachen Autoeinbrecher, der sich in der Dunkelheit anschleicht und mit einem chraubenzieher das Schloss knackt, gibt es hingegen kaum noch...

"Österreich ist beim Einbruch Spitzenreiter. Bei der Aufklärung sind wir aber Schlusslicht", analysiert Sicherheitssprecher Peter Pilz von den Grünen. Bis einschließlich August wurden bei uns knapp 3000 Autos gestohlen. Während die deutschen Kollegen in Bayern aber immerhin knapp 40 Prozent der Diebstähle aufklären, liegt die Chance, sein Auto in Österreich wieder zu bekommen, momentan bei unter zehn Prozent.

Deutsche Marken bei  den Tätern beliebt

Die meiste Angst um seinen Wagen muss man derzeit in Oberösterreich haben. Die Zahl der Diebstähle explodierte hier um mehr als 60 Prozent. Die beliebtesten Autotypen bei den Kriminellen sind Marken aus Deutschland (Mercedes, BMW, Audi und Volkswagen). Oberösterreich ist übrigens auch die Hochburg der Lkw- Diebe mit einem Plus von 78,4 Prozent.

ÖAMTC- Techniker Stefan Kerbl zur Krone: "Diebe gehen zumeist den Weg des geringsten Widerstands und suchen nach leichten Opfern. Gute Alarmanlagen für das Auto gibt es schon ab 100 Euro!"

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum