Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.09.2017 - 19:31
Foto: Markus Wenzel

ÖVP, SPÖ und FPÖ lehnen höhere Parkgebühren ab

08.02.2011, 01:00
"Der Vorschlag der Grünen würde die Autofahrer zwei Millionen Euro pro Jahr zusätzlich kosten", will ÖVP-Klubobmann Klaus Fürlinger von einer Erhöhung der Parkgebühren von 50 auf 73 Cent pro halbe Stunde in der Innenstadt nichts hören. Grünen-Umweltstadträtin Eva Schobesberger hat den Schritt zur Sanierung der Luftqualität angeregt. Auch von anderen Parteien kommt Ablehnung.

73 Cent statt bisher 50 Cent pro halbe Stunde Parken – soviel würde das Parkgebührengesetz schon jetzt in Linz zulassen. Für die grüne Stadträtin eine überfällige umweltpolitische Maßnahme: "Seit Jahren sind die Parkgebühren an der Oberfläche gleich, während die Tiefgaragenplätze immer teuer werden. Um den Parkplatzsuchverkehr einzudämmen und damit auch die Luftsituation in der Innenstadt zu verbessern, müssen die Preise langfristig an die unterirdischen Parkplätze angepasst werden."

"Beim derzeitigen Tarifniveau von 50 Cent pro halber Stunde rechnet die Stadt mit Einnahmen von 4,3 Millionen Euro. Bei der geforderten Erhöhung auf 73 Cent hätten die Autofahrer dann 6,3 Millionen Euro pro Jahr an die Stadt abzuliefern. Dafür sind wir nicht zu haben", lehnt Klaus Fürlinger den Vorstoß ab.

Auch andere Parteien dagegen

Auch für SPÖ- Verkehrsreferenten Klaus Luger kommt eine Anhebung der Gebühren nicht in Frage: "Durch den Westring- Bau werden jetzige Durchzugsstraßen wie die Humboldt- und Dinghoferstraße ohnehin deutlich vom Autoverkehr entlastet, die Innenstadt kann dann inhaltlich künftig völlig neu organisiert werden. Die Verkehrs- und Parkregelungen im Zentrum bleiben solange natürlich gleich!"

Luger kritisiert außerdem die von Schobesberger langfristig eingeforderte Erhöhung der Parkgebühren auf Tiefgaragenniveau von 1,30 Euro: "Die Stadt entschied sich Ende der 1980er Jahre dagegen, Tiefgaragen zu bauen und diese zu betreiben. Daher ist es unrealistisch, unter- und oberirdisch den gleichen Preis für das Parken zu verlangen."

Mit Kritik sparen auch die Freiheitlichen nicht: "Für die Wirtschaft der Innenstadt wäre diese Preiserhöhung fatal. Wir gingen zuletzt in eine ganz andere Richtung und regten neben freien Mittagstunden kostenloses Parken an Samstagen an", betont Fraktionsobmann Sebastian Ortner.

von Jürgen Affenzeller, "OÖ Krone"

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum