Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.08.2017 - 10:17
Foto: privat

Notarzthelikopter in OÖ mit Laserpointer attackiert

18.08.2011, 17:01
Ein ÖAMTC-Notarzthubschrauber ist am Mittwoch Ziel einer Laserpointer-Attacke geworden - doch glücklicherweise hat der Pilot sein Fluggerät trotz der heimtückischen Blendung beim Krankenhaus Steyr in Oberösterreich sicher landen können. Die Polizei fasste die zwei mutmaßlichen Täter.

Pilot Robert Schornsteiner (51, siehe Bild) wollte mit seinem Hubschrauber "Christophorus 15" und einem schwer verletzten Forstarbeiter an Bord am Mittwoch gerade auf dem Dachlandeplatz des Spitals niedergehen, als er gegen 21.15 Uhr mehrmals vom Strahl eines Laserpointers geblendet wurde.

"Man ist für zwei Sekunden völlig blind"

Das brachte die gesamte Besatzung und den Patienten in äußerste Gefahr: Denn der Laserpunkt an der Scheibe der Cockpit- Kanzel streute sich, "es war, wie wenn man in eine große grüne Sonne reinschaut. Man ist für zwei Sekunden völlig blind", so Schornsteiner.

Zum Glück war der Landeplatz so gut ausgeleuchtet, dass die Landung trotz Blendung glückte. Die Crew informierte anschließend die Polizei per Mobiltelefon über den Vorfall und machte ungefähre Angaben über den Standort des Lasers. Die Beamten konnten aber zunächst niemanden ausfindig machen.

Helikopter kreiste über Jugendlichen

Da der Pilot eine weitere Attacke befürchtete, hielt er weiter Kontakt mit der Polizei - und tatsächlich kam es auch beim Abheben zu einer Blendung. "Als wir wieder aufgestiegen sind, haben die Täter erneut mit ihren Laserpointern heraufgeballert", berichtete Schornsteiner der "Krone".

Der Hubschrauber flog daraufhin zum Ausgangspunkt des Lichtstrahls und kreiste über den Tatverdächtigen. Vor Ort ertappte die Polizei schließlich zwei Jugendliche im Alter von 17 und 19 Jahren, die gleich geständig waren und angaben, die Laserpointer um 20 Euro in der Türkei gekauft zu haben.

Der ÖAMTC kündigte Strafanzeigen wegen vorsätzlicher Gefährdung der Sicherheit der Luftfahrt an. Der Strafrahmen dafür beträgt bis zu zehn Jahre Haft.

18.08.2011, 17:01
AG/red/Christoph Gantner, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum