Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 02:41
Foto: © [2009] JupiterImages Corporation

Neuregelung führt zu Bauboom in OÖ

01.09.2009, 15:39
Der Gratis-Kindergarten löst in Oberösterreich im heurigen Jahr Investitionen von 39 Millionen Euro in Bauten aus. Das sei mehr als das Vierfache eines üblichen jährlichen Budgets, so Landeshauptmann Josef Pühringer und der zuständige Landesrat Viktor Sigl zu dem "wichtigen, starken Konjunkturmotor" in einer Pressekonferenz am Dienstag in Linz. Sie reklamierten die Einführung des Modells ebenso für sich wie die anderen Parteien.

Das letzte Kindergartenjahr ist in Oberösterreich ab sofort verpflichtend, davor besteht weiter Wahlfreiheit. Durch die Neuregelung besuchen rund 41.600 Kinder - um etwa 4.100 mehr als im Vorjahr - eine der über 700 Einrichtungen. Die Ersparung für Familien liege bei rund 1.000 Euro pro Kind, berichtete Pühringer. 500 neue Arbeitsplätze würden geschaffen. Auf Meldungen über noch nicht gelieferte Möbel und zu wenig qualifiziertes Personal angesprochen, betonte er, dass es sich dabei um "absolute Einzelfälle" handle. Probleme schaue man sich sehr genau an und beseitige sie umgehend, so Sigl. Nach dem Landtagsbeschluss im April sei in den vergangenen fünf Monaten jedenfalls eine "organisatorische Monsterleistung" erbracht worden.

Breite Zustimmung zum Gratiskindergarten

Mit heutigem Tag sei eine "langjährige Forderung" der Grünen gestartet, erklärte Familiensprecherin Maria Wageneder in einer Aussendung. "Wir werden weiter intensiv darauf achten, dass der Gratis- Kindergarten wirklich überall optimal umgesetzt und eine qualitätsvolle Kinderbetreuung realisiert wird", betonte sie. BZÖ- Familiensprecherin Uschi Haubner findet es "sehr erfreulich", dass Oberösterreich und Wien das Kärntner Modell der kostenlosen Betreuung und des verpflichtenden letzten Jahres übernehmen würden. Es sei eindrucksvoll bewiesen worden, "welchen Sinneswandel bevorstehende Landtagswahlen bei den Politikern bewegen können".

SPÖ- Soziallandesrat Josef Ackerl wertete es in einer Aussendung als positiv, dass der von seiner Partei "seit langem geforderte" Gratis- Kindergarten realisiert worden sei. Die Umsetzung erfolge aber angesichts des vorgesehenen bürokratischen Aufwandes und inkonsequent bezüglich der Zielsetzungen mangelhaft.

Symbolbild

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum