Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.05.2017 - 04:25
Netflix-Serie als "Vorbild" für Suizid-Versuch an Ischler Schule - Direktorin Moser und Enzenhofer.
Foto: Hörmandinger (2), Netflix, Koller

Nach Suizid- Versuch an Schule warnen Experten

20.05.2017, 10:20

Schock und Verzweiflung herrschen an jenem Gymnasium in Bad Ischl, wo - wie berichtet - zwei 13- jährige Mädchen knapp vor dem Tod gerettet wurden. Die Schülerinnen hatten sich den Selbstmord in einer beliebten Netflix- Serie zum Vorbild genommen. Am Freitag tagte ein eilig anberaumter Krisenstab in Linz.

Auf der ganzen Welt warnten Experten seit Wochen vor den gefährlichen Auswirkungen der Netflix- Serie "Tote Mädchen lügen nicht" - jetzt sind ihre schlimmsten Befürchtungen ausgerechnet an einem Gymnasium in Bad Ischl wahr geworden: Wie berichtet, versuchten zwei 13- jährige Schülerinnen dort in einer Toilette, sich das Leben zu nehmen und damit ihrem Netflix- Star in den Tod zu folgen. Denn auch die Hauptfigur Hannah begeht Suizid. Doch als leisen Hilferuf hinterließen die Mädchen noch einen als Fehlstunden- Entschuldigungsschein
"getarnten" Abschiedsbrief bei ihrem Lehrer. Weil dieser die Nachricht rechtzeitig las, konnten die Teenager gerade noch gerettet werden.

Am BG/BRG Bad Ischl passierte der dramatische Vorfall.
Foto: Marion Hörmandinger



Krisensitzung

Nach dem dramatischen Vorfall berief der Landesschulrat am Freitag eine Krisensitzung ein: "Wir wollen jetzt alles tun, damit es nicht zu einem sogenannten Werther- Effekt kommt", sagt Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer. Dieser Effekt ist nach Goethes "Die Leiden des jungen Werthers" benannt, denn auch nach dessen Erscheinen im Jahr 1774 kam es zu Selbstmord- Nachahmungen. Enzenhofer: "Wir müssen alle hinschauen und wachsam sein. In der Welt der Jugendlichen laufen Dinge ab, die wir uns nicht vorstellen können."

Krisensitzung beim Landesschulrat rund um OÖ-Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer.
Foto: Kronen Zeitung/Chris Koller

Psychologische Hilfe

Schon kommende Woche wird auf www.edugroup.at ein Informationspaketzur Hilfe bei Selbstmordgedanken abrufbar sein - und auch die Kinder- und Jugendanwaltschaft hilft in Notfällen. Wichtige Aufarbeitung wurde bereits am Freitag an der Schule der Opfer in Bad Ischl betrieben. Die Schülerinnen werden natürlich auch selbst psychologisch betreut, körperlich werden sie wieder ganz gesund. Direktorin Barbara Moser erklärte: "Wir arbeiten die Ereignisse auf, halten ,normal´ Unterricht, weil es für alle gut ist, eine Struktur zu haben. Die Eltern sind informiert."

Barbara Moser, Direktorin des BG/BRG Bad Ischl
Foto: Marion Hörmandinger



Weltweit Warnungen vor "Tote Mädchen lügen nicht"

"Tote Mädchen lügen nicht", heißt der neue und umstrittene Serien- Hit des amerikanischen Internet- Streamingdienstes Netflix. Darin geht es um den Selbstmord des Teenager- Mädchens Hannah - sie hinterlässt 13 Kassetten mit den Gründen für ihren Suizid. Weltweit warnen Experten vor Nachahmungs- Effekten. Neuseeland, das eine besonders hohe Selbstmord- Rate bei Jugendlichen verzeichnet, erteilte kurzerhand ein Verbot der Serie für alle
Seher unter 18 Jahren - grundsätzlich ist der Netflix- Hit für alle ab 12 freigegeben.

"Tote Mädchen lügen nicht" heißt die umstrittene Netflix-Serie.
Foto: Netflix



Experten schlagen Alarm
In Kanada erteilte eine Schule Sprechverbot über die Serie, Experten meldeten sich seit der Erscheinung von "Tote Mädchen lügen nicht" Ende März weltweit mit deutlichen Warnungen.
Die Serie würde Suizid heroisieren und romantisieren, was zum Nachahmen anrege.
Die Hauptfigur Hannah, dargestellt von Katherine Langford, werde vor allem für junge Mädchen leicht zum Vorbild. Die Selbstmord- Szene selbst ist sehr drastisch und detailliert dargestellt. Nie wurde über eine Serie so viel auf Twitter diskutiert wie über diese - Netflix
reagierte auf die Kritik nur mit Warnhinweisen . . .

Jasmin Gaderer, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum