Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.09.2017 - 00:12
Foto: APA/BARBARA GINDL

Mutmaßlicher Linz- Textil- Brandstifter kommt vor Gericht

30.07.2010, 12:05
Nach drei Brandstiftungen auf dem Gelände der Linz Textil muss sich nächste Woche am Donnerstag der mutmaßliche Feuerteufel vor einem Schöffensenat im Landesgericht Linz verantworten: Auf der Anklagebank sitzt ein ehemaliger Mitarbeiter des Unternehmens, dem die Staatsanwaltschaft außerdem noch zwei weitere Brandstiftungen in seinem privaten Umfeld und zehn Sachbeschädigungen vorwirft. Der Gesamtschaden beträgt 19,4 Millionen Euro.

Der Angeklagte soll im Zeitraum von Oktober 2009 bis Jänner 2010 dreimal Feuer in der Linz Textil gelegt haben - in einem Kartonlager, in der Viskosespinnerei und zuletzt in einer Lagerhalle. Nach dem zweiten Brand wurde er entlassen, weil er das Rauchverbot, das die Firmenleitung erlassen hat, ignoriert haben soll. Nach dem dritten Feuer klickten die Handschellen. Der Schaden beläuft sich auf 19,3 Millionen Euro.

Zwei weitere Brandstiftungen

Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass zudem zwei weiter zurückliegende Brandstiftungen auf das Konto des 26- Jährigen gehen dürften. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, im Jahr 2007 die Wohnung seiner Ex- Freundin und das Auto ihres neuen Partners angezündet zu haben. Außerdem soll er bei seinem früheren Arbeitgeber voestalpine und bei ehemaligen Arbeitskollegen mehrere Sachbeschädigungen begangen haben. Durch diese Delikte entstanden weitere 110.000 Euro Schaden.

Schwere Persönlichkeitsstörung

Ein Gutachten bescheinigt dem Angeklagten zwar Zurechnungsfähigkeit zu den Tatzeitpunkten, aber auch eine schwere Persönlichkeitsstörung. Die Staatsanwaltschaft beantragte daher die Unterbringung des 26- Jährigen in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Die Zeugenliste für die Verhandlung ist lang. Da der Beschuldigte, der in Untersuchungshaft sitzt, die Taten bestreitet, dürfte der Prozess viel Zeit in Anspruch nehmen. Wann das Urteil gesprochen wird, war vorerst nicht absehbar.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum