Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 10:09
Neurologe Christof Bocksrucker bei einer Untersuchung.
Foto: FLOHNER

"Mini- EKG" schlägt bei Anfall Alarm

24.07.2017, 06:20

In Oberösterreich bisher einzigartig: Neurologen des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder in Linz implantieren nun Herzmonitore bei Patienten, die bereits einen Schlaganfall erlitten haben. Auf die Weise soll Vorhofflimmern rechtzeitig erkannt, dann mit gezielten Therapien das Rückfallrisiko massiv reduziert werden.

Bei etwa 30 Prozent aller Schlaganfälle bleibt die Ursache ungeklärt. In vielen Fällen löst jedoch ein verstecktes Vorhofflimmern den Hirnschlag aus. Ursache ist ein Blutgerinnsel im Herzen: Wird es ins Gehirn ausgeschwemmt, verstopft es die Gefäße und führt dazu, dass Hirngewebe abstirbt. Mit herkömmlichen Mitteln wie einem Langzeit- EKG kann Vorhofflimmern nicht ausgeschlossen werden. Für Betroffene bleibt das Risiko für weitere Gehirnschläge.

Kleinste EKG der Welt

An der neurologischen Abteilung im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder ist für diese Patienten  nun eine Langzeitbeobachtung über einen implantierbaren Herzmonitor vorgesehen. Dieses "kleinste EKG der Welt" beweist sich in der Kardiologie bei Vorhofflimmern oder anderen Herzrhythmusstörungen schon seit Jahren.
Die Überwachungsgeräte sind kleiner als ein USB- Stick und für den Patienten nicht spürbar. Während eines tagesklinischen Aufenthalts wird der Herzmonitor unter lokaler Betäubung eingesetzt und kann  drei Jahre lang im Körper bleiben. In dieser Zeit wird der Herzschlag rund um die Uhr überwacht, die Daten aufgezeichnet.

Arzt wird alarmiert

Tritt ein Vorhofflimmern auf, wird der Arzt via E- Mail oder Handy verständigt. Neurologe Christof Bocksrucker: "Auf die Weise kann das Rückfallrisiko für Schlaganfälle deutlich gesenkt werden."

Jürgen Pachner, Kronen- Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum