Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 12:04
Foto: Andi Schiel (Symbolbild)

Menschenhändler- Ring in OÖ und der Slowakei gesprengt

26.03.2013, 10:34
Die Polizeibehörden in der Slowakei und Österreich haben gemeinsam einen groß angelegten Menschenhandel aufgedeckt und zwei Hauptverdächtige festgenommen. Seit 2011 sollen an die 70 Mädchen aus der Slowakei mit falschen Versprechungen nach Österreich gelockt und dann zur Prostitution in Bordellen im Innviertel gezwungen worden sein.

Auf die Spur der Menschenhändler stießen die Beamten des Bundes- und Landeskriminalamtes Oberösterreich durch Ermittlungen im Rotlichtmilieu. Vor rund eineinhalb Jahren erhärtete sich der Verdacht, dass Bordellbetreiber im Innviertel ausländische Mädchen als Prostituierte in ihren Bordellen ausbeuten sollen.

Verliebtem Freier 58.000 Euro abgenötigt

Eine wesentliche Rolle bei der Aufdeckung der Affäre spielte der "Verkauf" einer polnischen Prostituierten. Ihre Zuhälter sollen von einem 45- jährigen Salzburger, der sich in eines der Mädchen verliebt hatte und es aus dem Milieu holen wollte, 58.000 Euro verlangt haben. Ansonsten hatten sie gedroht, die Frau an eine ausländische Gruppierung zu übergeben. Der verliebte Freier zahlte schließlich die geforderte Summe.

Opfer sagten bei Polizei aus

Die "Freigekaufte" sagte dann zusammen mit anderen slowakischen Mädchen, die aus den Bordellen flüchten konnten, bei der Polizei aus. Danach nahmen die oberösterreichischen Kriminalisten Kontakt mit ihren slowakischen Kollegen auf. Durch den verstärkten Ermittlungsdruck wurde es den Verdächtigen offenbar zu heiß. Sie zogen sich aus dem österreichischen Rotlichtmilieu zurück und betrieben Bordelle nur noch in ihrer Heimat.

Elf Festnahmen in der Slowakei

Die Verdächtigen sprachen laut den Ermittlern die Mädchen in Diskotheken in der Nordslowakei an und stellten ihnen in Aussicht, sie könnten in Bars in Österreich viel Geld verdienen, wenn sie dort die Kunden nur zu vermehrtem Alkoholkonsum animieren. Sex- Dienstleistungen müssten sie nicht erbringen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand sollen zwischen 2001 und 2009 auf diese Weise bis zu 70 Mädchen aus der Slowakei mit falschen Versprechungen nach Österreich gelockt worden sein.

Die internationale Polizeiaktion zur Festnahme der mutmaßlichen Täter wurde dann von den Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis und der slowakischen Staatsanwaltschaft in Zilina geleitet. Insgesamt wurden elf Verdächtige in der Slowakei festgenommen, darunter die beiden Hauptverdächtigen, ein 41- und ein 42- jähriger slowakischer Zuhälter. Vier der Verdächtige sitzen in ihrer Heimat in Untersuchungshaft. Die Vorwürfe lauten auf grenzüberschreitenden Prostitutionshandel, schwere Erpressung, Menschenhandel, schwere Nötigung und Freiheitsentziehung.

26.03.2013, 10:34
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum