Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 11:11

Lotto- Millionär aus OÖ in Schuldenfalle getappt

17.05.2012, 19:05
Im Jahr 2001 hat ein alleinerziehender Lagerarbeiter aus Schwanenstadt in Oberösterreich zehn Millionen Schilling im Lotto gewonnen. Jetzt, elf Jahre später, soll sein Haus zwangsversteigert werden. Ein Finanzberater hat den nichts ahnenden Günther Schernthaner. in den finanziellen Abgrund beraten. Der Verein für Konsumenteninformation will einen Musterprozess gegen die Versicherung und die beteiligte Bank führen.

Zehn Millionen Schilling (726.728 Euro) hat der alleinerziehende Vater von drei Kindern im Jahr 2001 im Lotto gewonnen. Mit drei Millionen davon machte er das, was jeder machen würde. Er erfüllte sich und seiner Familie die sehnlichsten Wünsche: eine Reise nach Disney World, ein Swimmingpool im Garten und ein Heimkino. Drei Millionen investierte er in eine Rente, die er sich während der vergangenen Jahre auszahlen ließ. Davon lebte der 55- Jährige. Die restlichen vier Millionen wollte er in sein Haus stecken.

"Wollte mich und meine Kinder doch nur absichern"

Da begann die Abwärtsspirale. Ein Finanzberater einer bekannten Versicherung sagte ihm: "Das Geld ins Haus zu stecken, wäre falsch. Nehmen Sie einen Fremdwährungskredit auf und legen Sie die vier Millionen bei einem Tilgungsträger an. In zehn Jahren haben sie doppelt so viel", hieß es. "Ich wollte mich und meine Kinder doch nur für die Zukunft absichern", erklärt Günther Schernthaner.

VKI strengt Musterprozess an

Schernthaner ist Lagerarbeiter und kein Finanzexperte. Er glaubte dem Zahlenjongleur. Deshalb ist der ehemalige Gewinner nun auf der Verliererseite. Mittlerweile hat er 95.000 Euro Schulden angehäuft. Sein Haus soll zwangsversteigert werden. Für den VKI liegt eine eklatante Fehlberatung vor. Der Verein will einen Musterprozess führen, wenn man sich nicht außergerichtlich einigen kann.

Günther Scherntahner ist am Freitag, 21.20 Uhr, bei "Ein Fall für Resetarits" in ORF 2 zu Gast.

17.05.2012, 19:05
Ulli Kittelberger und Christoph Matzl, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum