Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.08.2017 - 08:55
Foto: Chris Koller

Linzer Eisenbahnbrücke darf abgerissen werden

03.09.2013, 14:57
Die 112 Jahre alte Linzer Eisenbahnbrücke darf abgerissen werden. Das Bundesdenkmalamt hat die offizielle "Bewilligung der Zerstörung" erteilt. Während der Linzer ÖVP-Vizebürgermeister Erich Watzl den Bescheid "mit Kopfschütteln" zur Kenntnis nahm, herrschte bei seinem SPÖ-Pendant Klaus Luger Erleichterung. Letzterer will nun rasch einen Neubau vorantreiben. Wenn es ohne Komplikationen vorangeht, könne man in fünf Jahren über eine neue Donauquerung verfügen.

Die Eisenbahnbrücke stand bisher unter Denkmalschutz. Da sie stark verrostet ist und eine Sanierung teuer und technisch schwierig wäre, hat der Eigentümer - die ÖBB - vor gut einem Jahr die Entlassung daraus beantragt. Solange diese Entscheidung ausstand, hingen andere verkehrsplanerische Weichenstellungen in der Warteschleife fest - so etwa die zweite Straßenbahnachse, sowie die Frage, ob die Brücke ersetzt oder durch eine Zweite ergänzt werden soll.

Nachdem die Brücke nun aus dem Denkmalschutz entlassen wurde, will Linz einen Neubau zügig vorantreiben. Für Luger ist es "völlig klar", dass die Stadt hier die Federführung übernehmen werde. Bereits am Dienstagnachmittag waren erste Gespräche auf Beamtenebene angesetzt. Eine Runde zwischen den Spitzen von Stadt und Land sei ebenfalls bereits geplant, wie Verkehrslandesrat Reinhold Entholzer mitteilte. Im nächsten Gemeinderat will Luger einen Grundsatzbeschluss für eine neue Brücke vorschlagen - "bisher haben wir ja immer nur Resolutionen verabschiedet" - und eine rasche Ausschreibung erwirken.

Luger: "Wir fangen nicht bei null an"

Grob umrissene Pläne für die Brücke gibt es bereits. "Wir fangen ja nicht bei null an", so Luger. Das Bauwerk soll demnach eigene Spuren für Pkws, Busse, Radfahrer, Fußgänger sowie die Straßenbahn bieten und um die 24 Meter breit sein. Die Kostenschätzung aus dem Jahr 2011 liegt bei etwa 60 Millionen Euro. Die Investition, die sich Land, Stadt und ÖBB teilen sollen, will der Vizebürgermeister auch durch eine Ausschreibung steuern: Keinesfalls wolle er einen Architekten- , sondern vielmehr einen Teamwettbewerb haben, um einen späteren finanziellen "Aha- Effekt" zu vermeiden.

Luger geht davon aus, dass die ÖBB die Brücke freigeben werden, sobald eine Entscheidung über die Zukunft der Mühlkreisbahn gefallen ist. Er will das Bauwerk aber noch so lange wie möglich - am besten bis eine neue Donauquerung steht - für den Pkw- Verkehr nutzen und dazu das Gespräch mit den Bundesbahnen suchen. Aufgrund der Baufälligkeit sei aber völlig unklar, wie lange man die alte Brücke noch verwenden könne. Bereits jetzt darf man dort nur mehr mit maximal 30 km/h fahren.

Watzl ist für Erhalt des "Technik- Juwels"

Watzl, der bisher immer für einen Erhalt der Brücke eingetreten war, ist nach wie vor für den Erhalt des "Technik- Juwels". Er will, dass eine neue Brücke für den Fahrzeugverkehr errichtet wird und die alte für Fußgänger, Radfahrer und Bim zur Verfügung steht. Auch der Verein "Rettet die Eisenbahnbrücke" ist enttäuscht. Er ortet mangelnde Transparenz bei der Entscheidung des Denkmalamtes und hat daher die Volksanwaltschaft eingeschaltet.

03.09.2013, 14:57
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum