Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.09.2017 - 20:06
Foto: Lenzing AG/Electric Arts

Lenzing AG bleibt in Oberösterreich

28.11.2008, 09:11
Nach Gerüchten um den Einstieg des indischen Mitbewerbers Birla ist der Verbleib des börsenotierten Faserherstellers Lenzing in Oberösterreich gesichert. Mit einer Landeshaftung will das Land Oberösterreich einen der wichtigsten Leitbetriebe in der Region halten. Das Land sichert sich auf diesem Weg über ein Pfandrecht die Sperrminorität von 25 Prozent plus einer Aktie an dem börsenotierten Konzern.

Die Landeshaftung von bis zu 400 Mio. Euro ist Teil eines komplizierten Deals, mit dem sich die Bank Austria vom Nicht- Kerngeschäft weiter zurückzieht. Ihre Industriebeteiligungen (Lenzing, Porr, Semperit, etc.) hat die Bank im Jahr 2000 in eine Stiftung - die B&C Stiftung - geparkt. Verwaltet werden die Geschäfte von der B&C Industrieholding. Am Aktienkapital beteiligt war die Bank damit nicht mehr an den Industrieunternehmen, sie erhielt aber sogenannte "Genussrechte" an der B&C. Die standen zum Verkauf, als Gesamtpaket. Ein Hintergrund: Daraus resultierende Buchgewinne fließen in die Bank Austria Bilanz und kommen so auch als Ausschüttung der Bankmutter UniCredit zugute.

Als andere Interessenten absprangen, zeichnete sich ab, dass die B&C Holding (oder eine Zwischengesellschaft) die Genussrechte selber kaufen will. Die Verträge sind noch nicht unterschrieben. Aber es geht um eine Summe von bis zu 1,2 Mrd. Euro, wie es heißt.

Auftritt Land OÖ

An dieser Stelle nun tritt das Land Oberösterreich auf den Plan, was Lenzing betrifft. Denn Lenzing kann in der jetzigen Stiftungsstruktur weder einzeln herausverkauft werden noch gibt es einzelne Genussrechte an Lenzing, sondern nur Genussrechte, die die Bank an allen Beteiligungen der B&C Stiftung im Paket hat.

Wie am Donnerstag aus einem Initiativantrag des Landtags bekanntwurde, wird der "Rückkauf" der gesamten Genussrechte von der Bank Austria großteils aus von der B&C aufzubringenden Mitteln sowie aus der Aufnahme eines Kredits über 650 Mio. Euro finanziert. In Finanzkreisen wird davon ausgegangen, dass Raiffeisen Oberösterreich maßgeblicher Kreditgeber dafür ist.

Die Landeshaftung

Für einen Teil dieser Kreditsumme, nämlich für 350 Mio. Euro (samt Zinsen bis zu einem Höchstrahmen von 400 Mio. Euro) übernimmt das Land Oberösterreich nun die Haftung. "Wir wollen auf keinen Fall riskieren, dass das Unternehmen ins Ausland geht", betonte Landeshauptmann Josef Pühringer (V) in einer Pressekonferenz am Donnerstag in Linz.

In den vergangenen Monaten waren immer wieder Gerüchte um den Verkauf der Genussrechte an Mitbewerber aufgetaucht. Ein Einstieg des indischen Birla- Konzerns wurde stets dementiert. Zumal auch nicht an einzelnen B&C- Stiftungstöchtern Genussrechte bestehen, sondern nur im Paket an allen Industriefirmen zusammen.

Der Mitte November bekanntgegebene Wechsel von Lenzing- Vorstandschef Thomas Fahnemann zum Feuerfestproduzenten RHI sorgte für weitere Unruhe. Mit der heute präsentierten Lösung hat das Rätselraten um die Zukunft des Unternehmens vorerst ein Ende.

Die Lenzing AG habe sich mehrmals an ihn gewandt und um Mithilfe bei einer österreichischen Lösung gebeten, berichtete Pühringer. Nach eingehenden Prüfungen auf EU- Konformität habe sich der Rückkauf der Genussrechte, der noch heuer abgeschlossen werden soll, als einzig gangbares Instrument herausgestellt. Im Garantiefall kann das Land mit der Übertragung von 25 Prozent plus eine Aktie rechnen.

Das Land profitiert auch

Im Gegenzug für die Haftungsübernahme gibt es für das Land Oberösterreich ein "marktübliches" Haftungsentgelt, Nominierungsrechte für je einen Aufsichtsrat in B&C- Holding und Lenzing, Sicherheiten (in Form des Pfandrechts samt Call Option auf die Sperrminorität der Lenzing sowie auf die Hälfte der Dividendenerträge der B&C Holding).

Wie die Rating- Agentur Standard & Poor's mitgeteilt habe, könnte das Land Oberösterreich bis zu 1 Mrd. Euro an Haftungen übernehmen, ohne sein Triple- A-Rating zu gefährden, berichtete Pühringer. Auch bei anderen gut wirtschaftenden Unternehmen sei eine Unterstützung vorstellbar. "Das ist nicht nur eine Causa Lenzing", erklärte der Landeshauptmann.

SPÖ, Grüne und FPÖ sind erfreut

Die SPÖ warne seit Jahren vor dem Verkauf von börsenotierten Unternehmen ins Ausland, betonte ihr Landesparteichef Landeshauptmann- Stellvertreter Erich Haider. Lenzing verdiene sich "die volle Unterstützung", die Sicherung von Arbeitsplätzen in Oberösterreich sei die wichtigste Aufgabe der kommenden Jahre. Umweltlandesrat Rudi Anschober (G) machte auf die Technologieführerschaft des Unternehmens aufmerksam, es stocke gerade seine Forschungsabteilung auf. In Zeiten einer schweren Wirtschaftskrise habe die Jobsicherung oberste Priorität. Ein gemeinsames Vorgehen "gegen ausländische Einflüsse" sei wichtig, so FPÖ- Klubobmann Günther Steinkellner. Vom Vorzeigeunternehmen Lenzing würden auch viele Kleinunternehmer in der Region profitieren.

160 Millionen Gewinn

Die Lenzing AG, deren Wert Morgan Stanley mit 1,2 Mrd. Euro beziffert, erwartet nach dem Rekordjahr 2007 - der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich von rund 107 auf 160 Mio. Euro - heuer das zweitbeste Ergebnis in ihrer Geschichte. Das Unternehmen beschäftigt knapp 6.000 Mitarbeiter. B&C hält neben Lenzing auch Anteile u.a. an Porr und Semperit.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum