Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.08.2017 - 11:11
Starke Vermehrung hat eine erhöhte Zahl von Streunerkatzen zur Folge, diese Tiere sind oft krank.
Foto: Gabriele Moser

Landwirte sagen: "Katzen sind uns nicht egal"

28.01.2017, 05:00

Als "Kniefall vor der Bauernlobby" bezeichnen viele Tierschützer den Entwurf zum neuen Tierschutzgesetz. Es sieht unter anderem die Aushebelung der Kastrationspflicht für Katzen und eine Erlaubnis zum Anketten von Hunden vor. Die Landwirte wollen aber nicht die Sündenböcke sein: "Die Katzen sind uns nicht egal!"

Kein Geheimnis ist, dass die meisten Bauern die von Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser geplante Aushebelung der Kastrationspflicht  begrüßen würden. Tierschützer sehen sie aber als  notwendig an, um das unkontrollierte Vermehren der Stubentiger zu verhindern: Aus einem Katzenpaar können  - wie berichtet - in fünf Jahren mehr als 12.000 Nachkommen entstehen!
Doch als Sündenböcke für das neue Gesetz mit vielen weiteren Verschlechterungen für Vierbeiner wollen die Landwirte nicht herhalten: "Wir werden in ein falsches Licht gerückt, dabei lieben Bauern alle ihre Tiere. Aber Gesetze sollen auch praxistauglich sein - und wenn ich für jede nicht kastrierte Katze hohe Zuchtgebühren zahlen muss, ist das Politik ohne Augenmaß", findet etwa Landwirt Johann Zauner aus Walding.

"Habe noch nie unkontrollierte Pflege erlebt"

Und Landwirtschaftskammer- Präsident Franz Reisinger betont: "Es ist auch klar, dass jeder Bauer im eigenen Interesse Katzen kastrieren lassen wird. Ich kenne viele Höfe und habe noch nie irgendwo eine unkontrollierte Plage erlebt, die Katzen sind ja auch uns nicht egal."
Für Andreas Jerzö, Präsident der Tierärztekammer OÖ, ist das Gesetz ohnehin kaum umsetzbar: "Dafür haben wir viel zu wenig Amtstierärzte. Wie sollen die alle Katzen auf Kastration kontrollieren? Wichtiger ist eine Bewusstseinsbildung, damit die Leute von sich aus die Sinnhaftigkeit einsehen." Tierfreunde können übrigens auf der Parlamentswebsite unter "Begutachtungsverfahren" eine Stellungnahme zum Entwurf abgeben. Hunderte Tierliebhaber haben von diesem Recht bereits Gebrauch gemacht!

Jasmin Gaderer, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum