Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 16:35
Foto: Krone Archiv

Laakirchner Todesschuss wird überprüft

08.07.2010, 07:29
Der 29-jährige Polizist, der vor zehn Wochen in Laakirchen im Bezirk Gmunden einen 84-jährigen Pensionisten erschossen hat, muss noch ein paar Tage zittern: Die Linzer Oberstaatsanwaltschaft beurteilt jetzt, ob der Todesschütze angeklagt oder ob ihm Notwehr zugebilligt werden soll. Alles hängt von der Frage ab, ob ihm die Pistolenattrappe Todesangst einjagen konnte.

Wie berichtet, hatte sich der schwerhörige und gehbehinderte Ex- Werkmeister aus Angst vor Einbrechern mit der Attrappe einer Walther- P38 ausgerüstet. Damit erschreckte der 84- Jährige am 28. April um 1.45 Uhr früh einen verirrten Zeitungszusteller und 30 Minuten später auch die alarmierten Polizisten, die er ebenfalls für Gauner hielt: "Schleicht's euch!"

Er sah die Aufschriften auf den Uniformen nicht, hörte die Zurufe der Beamten nicht, die keine Deckung fanden. Aus Angst, erschossen zu werden, feuerte der junge Polizist aus acht Metern auf den alten Mann: Der erste Schuss verfehlte den Parkinson- Patienten und weckte den Enkelsohn im ersten Stock. Die zweite Kugel durchschlug Herz und Lunge des Opas, ehe sie im Zählerkasten neben der Haustür stecken blieb.

"Wollen keine voreilige Entscheidung treffen"

Die Welser Staatsanwaltschaft ermittelte erst wegen Mordverdachts, dann wegen fahrlässiger Körperverletzung mit tödlichem Ausgang – oder Notwehrüberschreitung, wofür auch die Hinterbliebenen plädieren. Doch Zeugen, Ermittler und Gerichtsgutachter sprechen eher für erlaubte Notwehr.

Was im Vorhabensbericht an die Linzer Oberstaatsanwaltschaft steht, ist noch geheim: "Wir müssen den Akt studieren und wollen keine voreilige Entscheidung treffen", so Oberstaatsanwältin Dr. Ulrike Althuber. Falls es zu einem Prozess kommt, wird die Opferfamilie vom Gewaltschutzzentrum vertreten.

"Sie hätten nicht gleich schießen müssen"

"Mich stört, dass keine Rede mehr davon ist, dass auch unser Sohn gefährdet war, als er seinem Opa zu Hilfe kam", weist der Schwiegersohn des Erschossenen darauf hin, dass für beide Zivilisten die zwei Beamten nicht als Polizisten zu erkennen waren: "Sie hätten warten können und nicht gleich schießen müssen."

von Richard Schmitt, "OÖ Krone"

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum