Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 09:07

"Krone"- Reporter erlebte Horror- Flug in die Türkei

28.01.2010, 08:51
"Erst dachte ich an einen Scherz, dann hab ich gebetet." Worte, die zeigen, was Dienstagnacht auf dem SunExpress-Flug München - Antalya los war. Laut einer auf der Bordtoilette gefundenen Drohung sollte die Boeing bei der Landung explodieren. An Bord: viele Österreicher - und "OÖ-Krone"-Reporter Georg Leblhuber.

Dienstreise in die Türkei zu den Trainingscamps der Fußball- Bundesligisten LASK und Ried. Für den Sportchef der "OÖ- Krone" an sich nichts Besonderes. Wie auch Flug Nr. XQ 131 von München nach Antalya durchaus normal verläuft. Bis fünf Minuten vor der geplanten Landung der Pilot die 133 Passagiere informiert: "Auf der Bordtoilette wurde eine Bombendrohung entdeckt!"

40 Minuten über offenem Meer gekreist

Als die Boeing 737- 800 vor Antalya 40 Minuten über offenem Meer kreiste, stieg die Unruhe. Die spätestens in nackte Angst umschlug, als der Pilot Verhaltensmaßnahmen für die Landung bekannt gab. Grund: Der Kapitän hatte die Passagiere auch über den Inhalt der Bombendrohung informiert. Darin hieß es: Die Maschine würde bei der Landung explodieren. Kurbasa: "Als ich das hörte, habe ich begonnen zu beten."

Leblhuber erzählte: "Die Szene war völlig irreal. Mir schoss der Hollywood- Streifen 'Speed' durch den Kopf, in dem ein Bus gesprengt werden soll, sobald er langsamer als 60 km/h wird - und dachte mir: Das kann ja alles nicht wirklich sein."

Trotzdem herrscht an Bord keine Panik oder Hysterie. Hektik jedoch dann beim fluchtartigen Verlassen der Maschine noch mitten auf der von Feuerwehr- und Rettungsfahrzeugen gesäumten Landepiste. Und danach, als alle Passagiere von türkischen Behörden festgehalten werden, um Fingerabdrücke und Schriftproben abzugeben.

Zweite Bombendrohung binnen vier Tagen

Immerhin nimmt SunExpress den Vorfall sehr ernst, zumal es der zweite binnen vier Tagen war. Letzten Freitag hatte eine Maschine  von Stuttgart nach Antalya nach einer Bombendrohung in Athen notlanden müssen.

Kronen Zeitung und krone.at

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum