Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 15:51
Mit Schwerpunktkontrollen will die Polizei in Linz Drogendealer und Störefriede unter Druck setzen
Foto: Harald Dostal

Kontrolldruck soll die „Krawallmacher“ vertreiben!

30.05.2017, 23:30

Die Polizei will in Linz den Kontrolldruck verstärken, um Krawallmacher und Drogendealer aus dem Bahnhof, aus Parks und von Kinderspielplätzen zu vertreiben. Politisch werden härtere Strafen bei Regelverstößen gegen die öffentliche Ordnung gefordert: Störenfriede könnten zum Beispiel zu Sozialdiensten vergattert werden.

Montag Abend startete die Polizei wieder einmal eine Schwerpunktaktion gegen den Drogenhandel, diesmal wurde vor allem der Bereich Hinsenkampplatz und Grünmarkt in Linz- Urfahr gefilzt. "Wir tun, was wir können. Wir erhöhen derzeit den Kontrolldruck, um gewisse Parks und Spielplätze für spezielle Gruppen unangenehm zu machen. Doch irgendwo müssen auch diese Leute hin und werden sich daher woanders versammeln", erklärte Landespolizeidirektor Andreas Pilsl.

Härtere Strafen bei Regel- Verstößen

Die Stadt- VP will indes einen Vorstoß in Richtung verschärfte Regeln und höhere Strafen unternehmen. So wird man neuerlich beantragen, die - wie berichtet - seit dem Jahr 1979 geltende und damit schon überalterte "Gartenschutzverordnung" der heutigen Zeit anzupassen. Dann bestünde die rechtliche Grundlage für die Kontrolle der verordneten Park- Regeln sowie die Exekution der Strafen durch Polizei und Linzer Ordnungsdienst, erläutert VP- Klubobmann Martin Hajart. Damit könnte auch geregelt werden, dass Kinderspielplätze Familien vorbehalten sind. Störenfriede könnten  weggewiesen werden, bei Verstößen wären Sanktionen möglich - etwa  Geldstrafen, alternative Sozialdienste oder Ersatzfreiheitsstrafen als letzte Konsequenz.

"Krone"- Leser posten ihre Sicherheitssorgen im Internet

Wie unwohl sich viele Menschen mittlerweile im Bahnhof und in den Parks fühlen, haben "Krone"- Leser auf Internetforen gepostet. "Wir wollen Maßnahmen sehen", wurde bei einem "Krone"- Lokalaugenschein gefordert.

Johann Haginger, Kronen- Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum