Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.08.2017 - 13:04
Foto: Hannes Trinkl

¿Keine Toleranz für Pornolehrer!¿

08.05.2008, 01:00
Weder Lehrergewerkschaft noch Elternvertreter zeigen Verständnis für einen Pädagogen, der wegen Besitzes von Kinderpornos rechtskräftig verurteilt wurde. Doch das Dienstrecht schützt den Lehrer. „Es ist nicht in Ordnung, dass der Mann einfach in den Dienst zurückkann, weil er pragmatisiert ist und eine schulfeste Stelle hat“, kritisiert Edith Trinkl (am Foto), Landesobfrau der Elternvereine.

Bisher konnte der Landesschulrat nur eine Notlösung anbieten. Der vorbestrafte Hauptschullehrer, der trotz rechtskräftigem Urteil keine Schuldeinsicht zeigt, kehrte in den Dienst zurück, darf aber zumindest nicht unterrichten. Die letzte Chance, ihn von Kindern fernzuhalten, ist nun ein Gutachten, das der Landesschulrat einholt. Dabei wird überprüft, ob es sich um eine krankhafte sexuelle Neigung handelt. Zu dieser Frage meinte der Linzer Sexualmediziner Georg Pfau gerade erst in einem Interview der „OÖ- Krone“: „Ein Mann, der Kinderpornos auf seinem Computer hat, ist pädophil…“

„Wäre der Lehrer zu einer Strafe von über einem Jahr Haft verurteilt worden, hätte er den öffentlichen Dienst verlassen müssen“, sagt Paul Kimberger als Vorsitzender der Lehrergewerkschaft. Auch für ihn ist klar: „So etwas darf in unserem sensiblen Beruf einfach nicht passieren. In allen Fällen, wo es um Dinge geht, die nicht dem Gesetz entsprechen, muss alles wirklich lückenlos aufgeklärt werden. Da bin ich absolut für null Toleranz.“

Eltern der betroffenen Schule im Ennstal haben auch Edith Trinkl, die Landesobfrau der Elternvereine, um Hilfe gebeten. Das Thema Dienstrecht liegt ihr am Herzen. „In diesem Fall und genauso auch bei Fällen, wo wir von Lehrern mit Alkoholproblemen erfahren. Es ist für die Eltern schwierig zu verstehen, dass so problematische Lehrer wieder unterrichten, weil sie pragmatisiert sind.“

 

Foto: Chris Koller

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum