Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
16.08.2017 - 15:59
Foto: © 2011 Photos.com, a division of Getty Images

Kein Krankenstand: Linzer Firma vergibt Bonus an Gesunde

05.04.2013, 11:03
Fragwürdige Methoden einer Leiharbeitsfirma sorgen in Linz für Aufregung: Das Unternehmen verspricht seinen Beschäftigten Gutscheine, wenn sie nicht in Krankenstand gehen. Das zeigte die Arbeiterkammer Oberösterreich am Freitag auf. Für sie handelt das Unternehmen rechtlich bedenklich, außerdem sei das eine Anstiftung dazu, krank zur Arbeit zu gehen. AK-OÖ-Präsident Johann Kalliauer spricht von einem "Skandal".

Aufmerksam auf diese Regelung wurde die Arbeiterkammer , als sie im Zuge einer Vertretung einer ehemaligen Beschäftigten der Firma deren Arbeitsvertrag überprüfte. In einem Beiblatt wird zugesagt: "Wenn ein Mitarbeiter durchgehend sechs Monate nicht in Krankenstand ist, erhält er von uns einen Gutschein in Höhe von 50 Euro." Für zwölf Monate ohne Krankenstand winken sogar 150 Euro Belohnung. Die Gutscheine stammen von einem Diskonter und von verschiedenen Tankstellen.

AK- Präsident: "Auch Kranke müssen Gutscheine erhalten"

Der oberösterreichische AK- Präsident Johann Kalliauer schäumte jedenfalls am Freitag angesichts der "skurrilen Regelung". Das widerspreche der gesetzlichen Regelung, wonach das Entgelt durch einen Krankenstand nicht verringert werden dürfe, so seine Kritik. Nach dem Gesetz müssten kranke Beschäftigte so behandelt werden, als ob sie nicht krank seien. "Daher müssen auch sie die Gutscheine erhalten", sagt Kalliauer.

Nicht auskurieren ist gefährlich

Diese Methode sei aber nicht nur arbeitsrechtlich bedenklich, gab die AK zugleich zu bedenken. Obendrein stifte die Firma regelrecht dazu an, krank zur Arbeit zu gehen. "Der Arbeitgeber gefährdet damit eindeutig die Gesundheit seiner Beschäftigten", stellte Kalliauer fest. Schon jetzt würden 40 Prozent in Befragungen der Arbeiterkammer angeben, dass sie krank in die Firma gehen. Doch wer sich nicht auskuriere, gefährde längerfristig seine Gesundheit. Das wiederum belaste das Gesundheitssystem.

05.04.2013, 11:03
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum