Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 02:28
Foto: AP

Irisches Dioxin- Fleisch auch in OÖ vermutet

12.12.2008, 10:32
180 Tonnen möglicherweise Dioxin-belastetes Schweinefleisch sind nach dem Skandal in Irland nach Österreich gelangt. "Ein sehr geringer Anteil davon sei bereits verarbeitet und an Geschäfte - unter anderem in Oberösterreich - weiterverkauft worden", sagt Ulrich Herzog, zuständiger Bereichsleiter des Gesundheitsministeriums. Die genauen Mengen müssten noch eruiert werden. Noch nicht fest steht, ob verdächtige Waren an Konsumenten abgegeben worden sind.

Die Produkte könnten sich auch noch in den Lagern der Geschäfte bzw. in Supermarktregalen befinden, so Ulrich. Eine Gefahr für Verbraucher schließt das Gesundheitsministerium aus. Die EU- Lebensmittelbehörde habe Entwarnung gegeben. "Es ist nicht davon auszugehen, dass jemand Schaden genommen hat", betonte der Bereichsleiter. Dioxin sei zwar grundsätzlich eine krebserregende Substanz - die geringen Mengen, die in dem Schweinefleisch vermutet werden, seien allerdings unbedenklich.

Macht dich dieser Skandal so nervös, dass du auf Schweinefleisch verzichtest? Abstimmung in der Infobox!

1.800 Kilo in Wels?

Eine relativ geringe Menge, nämlich 1,8 Tonnen, sollen derzeit noch in Wels lagern. Das Fleisch wurde von der Gesundheitsbehörde jedoch bereits aus dem Verkehr gezogen und wird auf Dioxine überprüft.

Vergiftetes Fleisch nicht ausgeliefert

Das möglicherweise kontaminierte Fleisch sei zum Großteil nicht aus den vier Verarbeitungsbetrieben in Oberösterreich, Wien, Tirol und der Steiermark ausgeliefert worden. Die Waren wurden gesperrt, Proben befinden sich nun bei der Untersuchung, die einige Tage dauern könne. Ob es tatsächlich eine Dioxin- Belastung gebe, muss laut Ulrich erst festgestellt werden. Nur zehn Prozent der Waren aus Irland seien tatsächlich belastet, zurückgezogen wurden jedoch alle Produkte aus dem fraglichen Zeitraum, erklärte er.

Ein Teil der Ware wieder exportiert

Ein weiterer Teil des Fleisches, das über Deutschland nach Österreich importiert wurde, sei nach der Verarbeitung wieder exportiert worden, so der Bereichsleiter. Diese Information sei über das Schnellwarnsystem der EU (RASFF) weitergegeben worden. Dass belastete Schweinefleischhälften aus Irland exportiert worden waren, ist den Behörden seit 6. Dezember bekannt. Die erhöhte PCB- Konzentration als Indikatoren für die Dioxinkontamination wird auf verseuchtes Futtermittel zurückgeführt. Über die Importe nach Österreich wurde am Mittwoch informiert.

Geringe Mengen betroffen

Da Dioxin ein krebserregender Stoff sei, gelte in Österreich eine Nulltoleranz im Piktogramm- Bereich - dies sei auch der Grund für die Sperre der Waren, so Herzog. In den Proben in Irland war ein bis zu 200- fach erhöhter Wert nachgewiesen worden. Die betroffene Menge von 180 Tonnen sei, verglichen mit der pro Jahr verzehrten Schweinefleischmenge von rund 500.000 Tonnen, sehr gering.

Schlachtverbot aufgehoben

Das wegen des Dioxin- Skandals verhängte Schlachtverbot für irische Schweine ist am Donnerstag wieder aufgehoben worden. Laut dem irische Rundfunksender RTE unterzeichneten das Landwirtschaftsministerium und die Industrie eine entsprechende Vereinbarung. Die Regierung rief zudem einen 180- Millionen- Euro- Fonds für Kompensationszahlungen an Bauern ins Leben. Damit sollten Landwirte und Unternehmer entschädigt werden, die wegen des Schlacht- und Verkaufsverbots Einbußen hatten. Seit Mittwochabend ist der Verkauf von Schweinefleisch wieder erlaubt, mit der Verarbeitung wurde zum Teil wieder begonnen.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum