Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.08.2017 - 20:32
Foto: Hans Kosina

Initiative kämpft für den Schutz des Donautals

07.08.2009, 09:40
„Man darf die grüne Lunge der Stadt, nämlich das Donautal, nicht so einfach opfern“, richtet Eveline Brummeier von der Initiative „Pro Linz – Rettet das Donautal“ einen Appell an Asfinag und Land Oberösterreich. So soll der Westring statt über die vierte Donaubrücke durch einen Tunnel von Urfahr bis zum Bahnhof führen.

„Wir sind nicht gegen den Bau des Westrings“, stellt Brummeier klar. „Aber wir wollen das Donautal retten. Das ist eine einmalige Naturlandschaft, ein wunderbares Tor nach Linz. Und das würde durch die Errichtung einer Donau- Hängebrücke, wie sie jetzt geplant ist, für immer zerstört.“ Weshalb sie eine Tunnelvariante vorschlägt, wobei die Untertunnelung bereits auf der Urfahraner Seite beginnen soll. Was auch mit den Forderungen der Puchenauer, die eine Untertunnelung oder Absenkung und Überplattung der B 127 fordern, zusammenpassen würde. „Dadurch könnte man den gesamten Verkehr unterirdisch bis zumindest zum Bahnhof führen“, meint Brummeier, „und der ganze Trompeteneffekt, sprich, die Lärmentwicklung auf der Brücke, würde wegfallen“. Und sie erhält in diesem Punkt Unterstützung von Franz Bauer vom Verkehrsforum Oberösterreich: „Durch so einen Tunnel würde die Stadt entlastet, das wäre wesentlich schonender als eine vierte Donaubrücke – deshalb wäre das aus meiner Sicht eine überlegenswerte Variante.“

Voruntersuchungen für Puchenau laufen

Helmuth Rechberger, Sprecher von LH- Stellvertreter Franz Hiesl, kann dem aber nur wenig abgewinnen: „Eine Tunnelvariante statt der Donaubrücke hat keine Chance. Dazu müsste man unter der Donau viel zu tief hinunter, das geht sich aufgrund der Linienführung nicht aus.“ Zumindest kleine Hoffnungen dürfen sich hingegen die Puchenauer auf eine Lösung ihres Problems an der Bundesstraße 127 machen: „Derzeit laufen die Voruntersuchungen, da ist noch keine Entscheidung gefallen, ob eine Überplattung oder  Untertunnelung gemacht wird.“

Symbolbild

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum