Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 11:02

Hunderte Unterschriften gefälscht?

06.11.2009, 15:22
Ein ehemaliger AWD-Berater soll bei einigen Kunden Hunderte Unterschriften gefälscht haben. Bei einer Frau, die ihre gesamte Abfertigung vom AWD veranlagen ließ, soll der Mann alle Signaturen nachgeahmt haben. Bei ihrer Freundin soll er über 500 Mal Unterschriften gefälscht haben.

Gegen den Beschuldigten ist ein Strafverfahren in Oberösterreich anhängig. Am Freitag fand am Wiener Handelsgericht (HG) eine Verhandlung in der Causa statt.

Für den Anlegeranwalt Michael Poduschka ist es "sonnenklar", dass der Ex- AWD- Mann die Unterschriften seiner Mandantin gefälscht hat. Bei der Frau war die mutmaßliche Unterschriftenfälschung jedoch nicht das einzige Problem. Laut Eigenangaben hat sie ihren Berater angewiesen, ein Viertel ihres Einsatzes von insgesamt rund 100.000 Euro in Immobilien- Aktien zu veranlagen. Später habe sie herausgefunden, dass der Mann fast das Doppelte (45 Prozent) in Immo- Papiere investiert hat, sagte sie. Als sie versucht habe, ihn zur Rede zu stellen, habe er ihr erklärt, es sei alles in Ordnung.

Ab Oktober 2008 sei der Berater dann für sie nicht mehr erreichbar gewesen. Erst Anfang 2009 habe sich sein Nachfolger mit ihr in Verbindung gesetzt. Bei Durchsicht der Unterlagen habe sie bemerkt, dass ihr alter Berater all ihre Unterschriften gefälscht habe. Laut Klage hat der AWD- Mitarbeiter beim Beratungsgespräch "kategorisch" ausgeschlossen, dass die Frau Teile ihres Kapitals verlieren könnte. Im schlimmsten Fall würde sie lediglich Sparbuchzinsen erhalten, soll er ihr versichert haben.

Bei ihrer Freundin soll derselbe AWD- Mann mehr als 500 Unterschriften gefälscht haben, so die Oberösterreicherin. Als dies aufgeflogen sei, sei ihr vom AWD gedroht worden. "Der Büroleiter hat ihr gesagt, wenn sie an die Öffentlichkeit geht, wird man sie fragen, woher sie so viel Geld hat." Man habe ihr in Aussicht gestellt, "die Angelegenheit in Ordnung zu bringen".

Jene 125 mutmaßlichen AWD- Geschädigten, für die der Verein für Konsumenteninformation (VKI) eine Sammelklage eingebracht hat, müssen indes weiter warten auf die Entscheidung, ob die Sammelklage zulässig ist. Insgesamt haben sich der VKI- Aktion rund 2.500 mutmaßlich Geprellte mit einem geschätzten Gesamtschaden von 30 Millionen Euro angeschlossen. Die Verbraucherschützer werfen dem Finanzdienstleister vor, seine Kunden beim Verkauf von Immofinanz- Aktien systematisch fehlberaten zu haben. Bei Swiss Life, Mutter des AWD Konzerns, wollte man über die Probleme der Österreich- Tochter nichts sagen. "Alles, was die Kommunikation betrifft, wird vom AWD betreut", sagte ein Sprecher.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum