Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.09.2017 - 19:59
Foto: Marion Hörmandinger

Hubschrauber stürzt auf Wiese - Insassen gerettet

23.05.2009, 14:29
Unwahrscheinliches Glück haben am Samstagvormittag die vier Insassen eines Hubschraubers: Aus bisher noch ungeklärter Ursache stürzte das Fluggerät gegen 10 Uhr zwischen Timelkam und Puchkirchen im Bezirk Vöcklabruck neben einer Landesstraße zu Boden. Wie durch ein Wunder überlebten die Insassen den Crash mit lediglich leichten Verletzungen.

Nach Polizeiangaben ist es der professionellen und vor allem schnellen Reaktion des Piloten zu verdanken, dass der Absturz glimpflich ausging.

Mehr Bilder von der Unfallstelle findest du in der Infobox!

Die Besatzung der Maschine war zum Zeitpunkt des Unfalls im Auftrag einer Rohölaufsuchungsgesellschaft unterwegs, um Informationen für den Bau einer neuen Gaspipeline einzuholen. Obwohl die Kanzel durch den Überschlag völlig zerstört war, konnten sich die vier Insassen noch selber aus dem Wrack befreien. Sie erlitten nur leichte Verletzungen und konnten nur wenige Stunden nach dem Crash wieder das Landeskrankenhaus Vöcklabruck verlassen.

"Wunder, dass nicht mehr passiert ist" 
"Die Insassen sind mit Schürfwunden und Prellungen in das Krankenhaus eingeliefert worden. Nach der ärztlichen Untersuchung konnten sie wieder entlassen werden", so Alois Duftschmid, kaufmännischer Direktor des Krankenhauses. Dass den vier Männern im Alter zwischen 38 und 40 Jahren nicht mehr passiert ist, bezeichnete der Sprecher des Krankenhauses als "Wunder".

"Pilot hat extrem ruhig reagiert"

"Der Pilot hat nach Aussage der drei Passagiere extrem ruhig reagiert", berichtete Markus Mitlöhner von der Sicherheitsdirektion. Der Pilot habe nur gemeint, es gebe technische Probleme und er müsse runter gehen, so Mitlöhner über den Unfallhergang. "Während der Notlandung ist dann der Hubschrauber abgestürzt." Dem erfahrenen Piloten hätten nur noch zehn Meter zur sicheren Landung gefehlt.

Rätselraten herrscht noch über die Ursache des Unglücks. Ein Teil des Hauptrotors ist rund 200 Meter von der Absturzstelle gefunden worden. Ob dieser während des Fluges weggebrochen ist und so die Ursache für den Absturz war, wird derzeit untersucht.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum