Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.08.2017 - 13:44
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: APA/Martin Baeunard / Video: laola

Heftige Ausschreitungen bei Regionalliga- Spiel

14.06.2009, 09:01
Zu drei Festnahmen und zahlreichen Anzeigen ist es am Freitag nach Ausschreitungen beim Fußball-Regionalliga-Match Blau Weiß Linz gegen den Grazer Verein GAK im Linzer Stadion gekommen. 200 Fans der Grazer waren nach dem Spiel über die Absperrung geklettert und hatten zu randalieren begonnen. 100 Polizisten waren im Einsatz, um die Lage unter Kontrolle zu bringen, drei Einsatzkräfte wurden dabei verletzt, berichtete Polizeisprecher Alexander Niederwimmer.

Schon vor dem Spiel wurden die GAK- Fans - darunter 80 sogenannte "Hochrisikofans" - von der Polizei ins Stadion begleitet. Anhänger beider Mannschaften versuchten immer wieder, Polizeisperren zu durchbrechen, es kam zu kleineren Auseinandersetzungen. Die Einsatzkräfte schafften es aber bis zum Spielbeginn, die Fans zu trennen.

Situation eskaliert nach Spielende

Während des Spiels wurden von Anhängern beider Mannschaften immer wieder Feuerwerkskörper auf das Spielfeld geworfen. Insgesamt verfolgten etwa 1.500 Grazer und 1.600 Linzer Fans die Begegnung. Die Situation eskalierte dann nach Spielende - das Match endete 2:1 für den GAK, dieser verpasste trotzdem den Aufstieg in die Erste Liga. 200 GAK- Anhänger sprangen über die Absperrung und begannen zu randalieren. Um die Lage unter Kontrolle zu bringen, setzte die Polizei Pfefferspray und Schlagstöcke ein. Drei Beamte seien dabei verletzt worden, einer davon wurde von Steinen getroffen.

"Immense Gewaltbereitschaft"

"Die Gewaltbereitschaft der Fans auf beiden Seiten war immens hoch", sagte Niederwimmer. Es gab drei Festnahmen und zahlreiche Anzeigen wegen Sachbeschädigung - unter anderem wurde ein Funkwagen demoliert. Der gesamte Vorfall wurde auf Video aufgezeichnet, so der Polizeisprecher. Nach Durchsicht des Materials werde es ziemlich sicher zu weiteren Anzeigen kommen.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum