Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.08.2017 - 03:00
Foto: APA/ROLAND SCHLAGER

Fischerei- Betreiber verwendete verbotene Chemie

01.03.2010, 15:20
Ein Teichbetreiber, der eine wegen Gesundheitsgefährdung verbotene Chemikalie zur Behandlung seiner Fische verwendet haben soll, ist am Montag am Landesgericht Linz zu einer unbedingten Geldstrafe von 3.600 Euro verurteilt worden. Die Fische waren als Setzlinge in einem Fischereirevier gelandet. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der bisher unbescholtene Fischreichbetreiber soll laut Anklage seine von einer Krankheit befallenen Tiere mit einer Chemikalie behandelt haben. Diese gilt zwar als wirksam, aber auch als Gefahr für die Gesundheit, weil sie unter anderem krebserregend ist. Deswegen ist sie seit 1990 verboten. Der Beschuldigte soll sie aber laut Anklage noch zwischen 1998 und 2006 verwendet haben.

Angeklagter geständig

Vor Gericht gestand der Mann. Demnach habe er in einer Teichanlage Fische, die von einer Pilzkrankheit befallen waren, mit der Chemikalie behandelt. Er habe gewusst, dass das Mittel verboten war, das aber zu wenig ernst genommen.

Bei den "Patienten" handelte es sich um Jungfische, von denen er rund 400 Kilogramm verkaufte und die in einem Fischereirevier landeten. Dort wurden sie später herausgefischt und verzehrt. Das Gift gelangte somit in die Umwelt und auch in die Nahrung von Menschen. Vom Vorwurf, dass er mit dem Mittel auch Speisefische behandelt habe, die er verkauft habe, wurde der Angeklagte freigesprochen, weil ihm das nicht nachzuweisen war.

Drei Tage Bedenkzeit

Das Urteil wegen vorsätzlicher Beeinträchtigung der Umwelt und Vergehen gegen das Lebensmittelgesetz: 3.600 Euro Strafe plus Ersatz der Verfahrenskosten. Der Angeklagte nahm den Rechtsspruch an. Weil er aber ohne Anwalt gekommen war, erhielt er automatisch drei Tage Bedenkzeit. Die Staatsanwaltschaft gab deshalb auch keine Erklärung ab, somit noch nicht rechtskräftig.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum