Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 08:01
Foto: dpa/dpa-Zentralbild/Z1022 Patrick Pleul

"Falsche" Kurzarbeit und "unseriöse Methoden"

30.03.2009, 14:33
Die Arbeiterkammer Oberösterreich warnt vor "falscher" Kurzarbeit. Präsident Johann Kalliauer berichtet, dass sich in letzter Zeit Meldungen von Arbeitnehmern über "unseriöse Methoden" häufen. Er weist darauf hin, dass es ohne die zuständigen Stellen im Betrieb keine Kurzarbeit geben kann.

Betroffene wussten zu erzählen, dass Unternehmen für einen befristeten oder auch für einen unbegrenzten Zeitraum eine Senkung der Arbeitszeit ankündigen - natürlich mit entsprechender Verminderung der Bezahlung. Als Begründung wurde dabei üblicherweise die angespannte Wirtschaftslage angegeben. "Von echter Kurzarbeit kann hier keine Rede sein", warnte Kalliauer. "Das sind schlicht unseriöse Methoden, um auf Kosten der Beschäftigten im Betrieb einzusparen."

Kurzarbeit muss sechs Wochen vorher angekündigt werden

Bei Kurzarbeit müsste der Arbeitgeber im Normalfall sechs Wochen vor dem geplanten Beginn mit dem regional zuständigen Arbeitsmarktservice Kontakt aufnehmen und sich dann gemeinsam mit der Arbeiterkammer und der zuständigen Gewerkschaft beraten. Ohne deren Zustimmung sowie des jeweiligen Fachverbandes und Betriebsrates könne es im Betrieb keine Kurzarbeit geben, so der AK- Präsident.

Kurzarbeitsunterstützung und Kündigungsschutz

Vor der Einführung seien einige Punkte schriftlich zu vereinbaren und festzuhalten. Der Betrieb sei außerdem verpflichtet, den betroffenen Beschäftigten eine Kurzarbeitsunterstützung zu bezahlen - zusätzlich zum Lohn für die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden. Ein wichtiger Punkt sei darüber hinaus der Kündigungsschutz. Kalliauer: "Während der Kurzarbeit und eines anschließenden Zeitraumes danach, der gesondert vereinbart wird, muss das Unternehmen den Beschäftigtenstand aufrechterhalten."

Symbolbild

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum