Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.04.2017 - 21:38
Fahrgäste mussten mangels ausreichender Info stundenlang auf ihren Weitertransport warten
Foto: FOTOKERSCHI.AT/KERSCHBAUMMAYR

Erste Ansätze nach ÖBB- Debakel

21.04.2017, 05:03

Nach dem stundenlangen Chaos als Folge eines Kabelbrandes während der Rush- Hour am 7. April auf dem Linzer Hauptbahnhof beraten die ÖBB nun Verbesserungsmaßnahmen. Dazu haben nun auch schon erste Arbeitsgruppen getagt: Etwaige Schwachstellen werden analysiert, Verbesserungsmöglichkeiten angedacht.

"Ein solches Ereignis tritt höchstens alle 30 Jahre einmal auf", stellt ÖBB- Sprecher Karl Leitner klar. Doch das Ziel müssen sein, etwaige Mängel möglichst auszumerzen, um im Wiederholungsfall besser reagieren zu können.
Kritisiert wurde - wie berichtet - vor allem der eklatante Kommunikationsmangel. Fahrgäste wussten nicht, wann sie mit welchen Ersatztransporten rechnen können. Manche irrten stundenlang durch den Linzer Bahnhof, weil sie die Lautsprecherdurchsagen auch nicht hörten. Zu Beginn waren nicht einmal die Info- Points besetzt - denn dafür vorgesehene Mitarbeiter waren bei der Anreise selbst im Stau steckengelieben.

Notfall- Koordinatoren

Die Schwachstellen- Analysen sind zwar noch nicht abgeschlossen, erste Ansätze aber bereits in Planung. Die Einführung eines verbesserten Systems war ursprünglich bis 2019 vorgesehen. Lautsprecherdurchsagen - ähnlich wie am Wiener Hauptbahnhof - sollten damit direkt vom Fahrdienstleiter getätigt werden können, wobei sich die Lautstärke automatisch an den Umgebungslärm anpasst. "Auf die Weise ist gewährleistet, dass selbst bei einer großen Zahl an Wartenden, die Ansagen nicht überhört werden", erklärt Leitner. Die Einführung wird nun offenbar zeitlich vorverlegt. Bei den Info- Points sollen künftig außerdem Notfall- Koordinatoren sofort einspringen können, wenn Not am Mann ist. Leitner: "Uns ist aber wichtig, keine voreiligen Lösungen zu fabrizieren, daher sind wir mit den Überlegungen auch noch lang nicht am Ende."

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum