Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.09.2017 - 23:45
Christian Haidinger und seine Crew warfen über der versenkten "Linz" eine Flaschenpost in die Adria
Foto: ORFOÖ

Erinnerung an den Untergang der „Linz“

11.03.2017, 16:48

Braunauer Segler und der ORF OÖ auf Kurs zu einem Drama, das mehr Todesopfer als die "Titanic" forderte.

"Die österreichische Titanic  Braunauer Segler auf den Spuren der österreichischen Seefahrt": An die größte Schiffskatastrophe der österreichischen Marine erinnert eine von Klaus Obereder (Kamera Claus Muhr und Gabi Hanke) gestaltete Produktion des ORF Landesstudios OÖ, die am Sonntag, 12. März, (16.30 Uhr) in ORF 2 zu sehen ist.
Der im Ersten Weltkrieg als Truppentransporter eingesetzte Luxusdampfer, auf dem stolz der Name "Linz" prangte, wurde am 19. März 1918 kurz nach Mitternacht vor der Küste Albaniens von einem italienischen U- Boot angegriffen und sank nach einem Torpedotreffer  binnen 25 Minuten mit dem Heck voraus. Rund 3000 Passagiere, Soldaten und Kriegsgefangene, waren an Bord  nur 291 konnten gerettet werden. Für rund 2700 Menschen wurde die "Linz", deren mit Skeletten übersätes Wrack vor Kap Rodoni in 42 Metern Tiefe liegt, zum "stählernen Grab". "Eine Tragödie mit doppelt so vielen Toten wie auf der Titanic", sagt Christian Haidinger, langjähriger Commodore des Yachtklubs Braunau- Simbach, nachdenklich. "Aber während alle Welt die Titanic kennt, ist das Drama der ,Linz´ vergessen."


Der Immobilienmakler ist "Mastermind" des Projekts "Mare Vostrum" - "Euer Meer -, wie die geschichtsinteressierten innviertler und bayrischen "Seefahrer" ihre Mission getauft haben. Seit drei Jahren nehmen sie bei Gedenkfahrten Kurs auf historische Stätten der k. & k. Seefahrt. Bei einem ihrer Törns segelten sie in Kroatien zum vor Pula liegenden Wrack der "Baron Gautsch". Das Passagierschiff der Reederei Österreichischer Lloyd lief am 13. August 1914 ausgerechnet in ein von der österreichisch- ungarischen Kriegsmarine gelegtes Minenfeld und sank binnen Minuten, 147 Menschen ertranken in der Adria.
Haidinger und seine Crew sind, nostalgisch gesehen, "Nachfahrer" der k. & k.  Seefahrer.  Denn Braunau war von 1915 bis 1918 der sichere "Hafen" der Marineakademie der Monarchie, die von Rijeka ins Innviertel verlegt wurde.

Max Stöger, OÖ- Krone

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum