Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.09.2017 - 05:26
Foto: Hali Büromöbel

Büromöbelhersteller Hali plant Gehaltskürzungen

27.01.2009, 12:13
Der nach eigenen Angaben zweitgrößte Büromöbelhersteller Österreichs, Hali mit Sitz in Eferding, reagiert auf den für die Büromöbelbranche prognostizierten Umsatzrückgang von bis zu 30 Prozent. Ein "Kostensenkungsprogramm" bringt Gehaltskürzungen, ein neues Arbeitszeitmodell und das Ende für Verträge mit Leiharbeitsfirmen. Lediglich das geplante Investitionsprogramm soll weiter durchgezogen werden.

Geschäftsführer Königslehner nannte als oberstes Ziel aller Maßnahmen, wenn möglich alle Mitarbeiter weiter beschäftigen zu können. Neben dem Abbau von Urlaub und Zeitausgleichsstunden und einem neuen Modell zum Ausnützen der Möglichkeiten zur Gestaltung der Arbeitszeit sollen Verträge mit Leiharbeitsfirmen beendet werden. Dazu soll es bei den Arbeitern und Angestellten Gehaltsreduktionen von 10 bis 15 Prozent geben. Das sei mit dem Betriebsrat abgesprochen.

Auch Manager- Gehälter werden gekürzt

"Natürlich", werde auch das mittlere und obere Management seinen Beitrag zur Kostensenkung leisten. Dieser Beitrag werde "nicht zu gering ausfallen". Christoph Königslehner selbst verzichte freiwillig auf 25 Prozent seines Einkommens. Er ist überzeugt, mit diesen sozial verträglichen Maßnahmen die schwächelnde Konjunktur durchtauchen zu können. Für besondere Härtefälle will das Unternehmen einen Sozialfonds einrichten.

Investitionen für acht Millionen Euro werden umgesetzt

Bereits geplante Investitionen am Standort Eferding in Höhe von acht Millionen Euro, sollen bis 2012 wie vorgesehen umgesetzt werden. Damit solle die Wettbewerbsfähigkeit abgesichert werden. Ein Großteil der Investitionen gehe in die Produktion, in die Modernisierung des Maschinenparks sowie in bauliche Maßnahmen. Allein heuer sollen noch 2,5 Millionen Euro investiert werden.

Im letzten Jahr 12 Prozent Plus

Für das heurige Geschäftsjahr plant Hali einen Umsatz von 55 Millionen Euro. Für 2009/2010 rechnet Königslehner mit rund 42 Millionen Euro. Im Geschäftsjahr 2007/2008 hat das Unternehmen 58,9 Mio. Euro umgesetzt. Das entsprach einem Plus von zwölf Prozent gegenüber dem Jahr davor.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum