Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 03:43
Paul Kimberger aus Linz ist oberster Lehrergewerkschafter.
Foto: Markus Wenzel

„Brauchen doppelt so viele Lehrer in Volksschulen“

16.12.2016, 23:06

Dass das geplante Autonomiepaket als Teil der Bildungsreform von Ministerin Sonja Hammerschmid bei vielen Lehrern nicht gut ankommt, weiß Bundes- Lehrergewerkschafter Paul Kimberger aus Linz am besten. Auch er geht mit dem Vorhaben hart ins Gericht, und zwar vor allem auf seiner Facebook- Seite, wo er Stimmung gegen die Regierungspläne macht.

Sie sind sehr aktiv auf Facebook, posten kritische Texte. Wie sind die Reaktionen?
Mit diesen Beiträgen polarisiere ich, es entstehen wichtige Diskussionen und ich erreiche damit viele Menschen innerhalb kurzer Zeit. Ich halte meine dort geäußerte Meinung nicht für allgemein gültig. Über manche Themen - wie etwa die PISA- Tests - kann ich dort jedoch differenzierter informieren, als das in den Medien getan wird.

Sie halten nicht viel von der PISA- Studie.
Ich halte vieles darin für verkürzt dargestellt. Nicht ignorieren darf man sicherlich die große Gruppe an Schülern, die laut des Tests nicht sinnerfassend lesen kann. Die Lösung liegt aber nicht in der Ganztagsschule, sondern in der Frühkind- und Elementarpädagogik.

Das heißt?
Wir bräuchten ein zweites verpflichtendes Kindergartenjahr und eine Doppelbesetzung bei den Lehrern in den ersten beiden Volksschulklassen. Die Kinder müssen eben sprachlich vor dem Schuleintritt so weit sein, dass sie dem Unterricht folgen können.

Woher soll aber nun das Geld für so viele neue Lehrkräfte kommen?
Alle sagen immer, dass unser Schulsystem so teuer ist, dabei könnten noch zwei Milliarden Euro pro Jahr investiert werden, um überhaupt den OECD- Schnitt zu erreichen. Banken werden auch gerettet, warum nicht Bildung?

Das neue Autonomiepaket der Regierung sagt den Lehrern gar nicht zu. Es sieht Schulcluster und das Auswählen der Lehrer durch die Direktoren vor. Gibt es denn auch etwas, das Ihnen an dieser Reform gefällt?
Die Pläne zur Digitalisierung sind sicherlich vernünftig. Wir brauchen hier dringend eine Weiterentwicklung, um in Zukunft mithalten zu können. Ansonsten hätte ich mir von einem Autonomiepaket pädagogische Freiheit am Standort gewünscht, stattdessen sollen die Rechte der Schulpartner beschnitten werden. Da muss nachgeschärft werden.

Redakteurin
Jasmin Gaderer
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum