Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.08.2017 - 02:55
Foto: APA/Picturenews

Batterie des Ausflugsschiffes hatte Kurzschluss

29.12.2008, 17:37
Die Ursache der Havarie des Ausflugsschiffes "Kaiserin Elisabeth" am vergangenen Freitagabend auf der Donau in Linz, die zum Glück keine Verletzten gefordert hat, ist geklärt. Eine Batterie hatte einen Kurzschluss, wie sich am Montag herausstellte. Der Defekt wurde repariert, das Schiff ist damit ab Dienstag wieder einsatzbereit.

Die "Kaiserin Elisabeth" war gegen 19.00 Uhr mit 66 Passagieren, 14 Servicemitarbeitern und drei Besatzungsmitgliedern stromabwärts unterwegs. Bei der Traunmündung kam es plötzlich zu einem Defekt am Autopiloten.

Notfallsystem

Für etwa 30 Sekunden wird dadurch ein Notfallsystem ausgelöst, es gab nur mehr Notbeleuchtung am Schiff. Dem Kapitän wird damit signalisiert, dass er bei einem Ausfall der Steuerung keine Reserve mehr hat.

Absichtlich an Land gesetzt

Der 44 Jahre alte Schiffsführer hat daraufhin die "Kaiserin Elisabeth" absichtlich an Land gesetzt, um ein mögliches größeres Unglück zu vermeiden. Es gab keine Verletzten. Das Rote Kreuz musste aber sechs Personen, die in Panik geraten waren, betreuen. Außerdem wurden Gerettete mit Decken aufgewärmt. Am Schiff entstanden lediglich Lackschäden.

Akku hatte Kurzschluss

Der Chef der Donau Touristik, Manfred Traunmüller, berichtete am Montag, der Defekt sei von einer der beiden Batterien ausgelöst worden, die für den Autopiloten zur Verfügung stehen. Das hätten ein Gerichtssachverständiger und ein Werftleiter festgestellt. Der Akku hatte einen Kurzschluss, was nach Einschätzung von Fachleuten alle 15 Jahre einmal vorkomme.

Ab Dienstag wieder Normalbetrieb

Der Schaden wurde noch am Montag repariert. Anschließend absolvierte das Schiff in Anwesenheit der beiden genannten und drei weiteren Personen eine Probefahrt. Bei dieser wurde die Unfallsituation mehrmals - auch exakt an der selben Stelle, an der der Zwischenfall passiert war - nachgestellt und es gab keinerlei Beanstandungen mehr. Das Schiff könne daher ab Dienstag wieder im Normalbetrieb fahren, stellte Traunmüller fest.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum