Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.08.2017 - 11:13
Foto: Andreas Graf

Bankchef gerettet, weil Pistole der Räuber versagte

21.05.2011, 11:19
Jene fünf mutmaßlichen Bankräuber, die am Donnerstag eine Raiffeisen-Filiale in Oberösterreich überfallen und den Leiter mit einer Pistole niedergeschlagen hatten (siehe Infobox), haben offenbar vorher auf ihn geschossen - nur blieb das Projektil im Lauf stecken. Die Verfolgung nahmen Gemeindemitarbeiter auf: "Wir sind froh, dass die Täter schon gefasst sind."

Gute Sicht auf die Geschehnisse in und vor der Raiba in Oberwang hatten zwei Gemeindeamtsmitarbeiter von ihrem Bürofenster aus: "Die Männer mit den Kappen und Sonnenbrillen sind mir gleich verdächtig vorgekommen. Als sie zielstrebig zur Bank gingen, hab' ich die Polizei gerufen", berichtet ein Beamter.

Dann sahen er und seine Kollegin, dass der Filialleiter bedroht wurde und die vier mutmaßlichen Räuber dann zu ihrer Komplizin in einen roten Dacia stiegen: "'Was mach' ma?", hat meine Kollegin gefragt, und wir haben entschieden, ihnen nachzufahren." Die Gemeindebedienstete saß am Steuer, fuhr ruhig und unauffällig drei bis vier Autos hinter den Verdächtigen her. Ihr Kollege: "Das hat sie toll gemacht. So sind wir kaum ein Risiko eingegangen. Den Helden zu spielen, bringt da nichts."

"Ein bisserl wie in einem Krimi"

Zehn Minuten lang verfolgten sie den Wagen, bis sie bei der A1- Auffahrt Mondsee einen Streifenwagen sahen und den Polizisten den Hinweis gaben, erzählt der Gemeindemitarbeiter: "Im Nachhinein war es ein bisserl wie in einem Krimi." Kurz nach dem Hinweis der Verfolger konnten die Beamten die Verdächtigen schnappen. In der Pistole, die sie ihnen abnahmen, steckte eine Patrone: "Es kann sein, dass sie sich bei einem Schuss verkeilt hat und dieser nicht losgegangen ist", erklärt Hermann Feldbacher von der Sicherheitsdirektion.

Da die Waffe versagte, schlugen die Beschuldigten dem Filialleiter damit ins Gesicht. Er musste genäht werden, "aber es geht mir schon besser". Weil die Angestellten blitzschnell reagiert und zugesperrt hatten, waren die mutmaßlichen Täter nicht in die Schalterhalle vorgedrungen. Sie sind geständig.

21.05.2011, 11:19
Jasmin Gaderer, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum