Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.08.2017 - 13:40
Foto: Christof Birbaumer

Auch Linzer sind für Herzchirurgie in Wels

05.05.2011, 01:00
Bei der Spitalsreform geht's jetzt um "Herzstücke": Die Welser Stadtführung will nicht, dass das Klinikum die Herzchirurgie aufgeben muss und bekommt dafür moralische Unterstützung sogar aus Linz. Und die Rieder Spitalsführung weist darauf hin, dass die neue Kardiologie in den Expertenberechnungen nicht berücksichtigt worden sei, was zu völlig falschen Zahlen führe.

Das Klinikum Wels- Grieskirchen lag am Dienstagabend "am Operationstisch" des politischen Lenkungsausschusses, konnte dort manches retten, muss aber die Herzchirurgie ab den Jahren 2016/17 aufgeben.

Diesen Einschnitt will die Stadt Wels jedoch nicht akzeptieren: "Wir haben immer klargemacht, dass die Herzchirurgie ein Herzstück des Klinikums darstellt. Die Entscheidung ist daher für uns untragbar", so Bürgermeister Peter Koits (SPÖ).

Er bekommt hier moralische Unterstützung von der Linzer SPÖ- Vizebürgermeisterin Christiana Dolezal: "Wenn Wels diese OP- Zahlen hat und Gastpatienten aus anderen Bundesländern aufweist, dann kann man mit diesem Angebot nicht so einfach aufhören. Erst recht nicht mit dem langen Zeithorizont bis 2017, der ist ja fast gefährlich, weil ja Personal und Fachwissen schon vorher abwandern werden."

Keine schlechtere medizinische Versorgung

Expertenchef Wolfgang Bayer weist jedoch die Befürchtungen von Wels zurück, dass es durch den Wegfall der Herzchirurgie zu einer Verschlechterung der medizinischen Versorgung kommen werde: "Herzchirurgie ist Spitzenmedizin, die international an wenigen Zentren konzentriert wird."

Auch in Ried geht's ums Herz: Dort sei bei der Expertenrechnung eine ganze bestehende Abteilung, nämlich die Kardiologie, "ignoriert" worden. Sie gibt es seit Ende 2009. Nur dadurch wirke der (richtig gerechnete) Alternativvorschlag des Rieder Ordensspitals zu teuer.

In Schärding versucht indes die Gespag zu beruhigen: Das LKH bleibe ein leistungsstarker, verlässlicher Gesundheitsversorger.

Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum