Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 23:23
Foto: dpa/dpaweb/A3508/Rolf Vennenbernd

Arbeiter gab sich als Arzt aus - auch Ehefrau glaubte ihm

23.05.2010, 18:00
Mehr Schein als Sein - so hat sich ein 38-Jähriger jahrelang durchs Leben gewurstelt. Der Mann hatte sogar seine Frau angelogen, indem er sich als Arzt ausgab. In Wahrheit hatte er aber das Medizinstudium nicht geschafft und nahm zwei Jobs an, um die finanziellen Ansprüche einer Medizinergattin zu erfüllen. Das brachte dem gebürtigen Kärntner einen Betrugsprozess in Linz ein.

Fast rund um die Uhr schuftete der 38- Jährige, um seiner Frau und den drei Kindern ein schönes Leben zu ermöglichen: Offiziell war er ein aufstrebender Turnus- Arzt im AKH Linz - inoffiziell hielt sich der Familienvater mit vielen Arbeiterjobs über Wasser. "Im Laufe der Zeit hat er sich selbst in diese Situation gebracht, aus der er nicht mehr herauskam", schilderte sein Anwalt Dr. Hans Toriser.

Doktortitel sogar in Pass

Denn obwohl der 38- jährige Angeklagte das Medizinstudium bereits 1999 hingeschmissen hatte, ließ er sein Umfeld weiterhin im Glauben, er studiere. 2005 feierte er sogar seine Anstellung als Spitalsarzt. Urkunden, die er dafür benötigte, fertigte er am Computer selbst an. Sogar in den Pass fand der falsche Doktortitel durch erfundene Unterlagen Eingang. So schöpfte auch seine Frau keinen Verdacht. Und einen Kredit für ein repräsentatives Haus gab's auch nur aufgrund des erschwindelten Berufes.

Das war auch der Vorwurf der Staatsanwaltschaft: Dass der falsche Arzt sich ein Darlehen über 315.000 Euro ergaunerte, welches er als Arbeiter trotz guten Verdienstes nicht bekommen hätte. "Es gibt keine offene Rate. Er ist kein Arzt - doch er bezahlt alle Schulden", hält dem der Verteidiger entgegen. "Von Betrug kann keine Rede sein. Niemand wurde bei dem Fall geschädigt."

Überraschendes Urteil

Das Gericht war derselben Meinung wie der Anwalt: Daher wurde der Arbeiter vom Vorwurf des Betruges überraschend freigesprochen - nur für die Urkundenfälschung gab's drei Monate bedingt. Die Gattin hat ihrem Mann mittlerweile übrigens offenbar verziehen. Sie hilft ihm trotz der Jahre voller Lügen, den Kredit fürs Luxushaus abzuzahlen.

von Kerstin Wassermann, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum