Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.09.2017 - 11:20
Foto: N. Pühringer

Angler auf Kriegspfad gegen seltene Vogelart

17.09.2008, 16:58
Jetzt reichts den Vereinen BirdLife und Naturschutzbund! Weil der Landesfischereiverband nun auch noch gegen den total geschützten Gänsesäger mobil macht, kontern die Tierschützer: "Unsere Seen und Flüsse dürfen nicht als Fischzuchtanstalten missbraucht werden. Landesweit gibts 80 Gänsesägerpaare - aber 90.000 Fischer!"

"Die öffentlichen Gewässer haben vor allem ökologische Funktionen zu erfüllen, wie zum Beispiel die Erhaltung der bedrohten Artenvielfalt - und dazu gehören auch die Fischfresser. Der Landesfischereiverband verhindert mit seinem jahrelangen Kampf gegen Kormoran & Co dringend notwendige Maßnahmen zugunsten bedrohter Tierarten", ärgern sich BirdLife- Landesleiter Martin Brader und Naturschutzbundobmann Josef Limberger. Endgültig ist ihnen der Kragen geplatzt, als der Oö. Landesfischereiverband den seltenen Gänsesäger mit einem Brutbestand von etwa 80 Paaren als neue Gefahr für die Fischwelt darstellte, weil dieser Vogel gerne Jungfische frisst.

Landesfischer Karl Wögerbauer kontert, "ohne Zuchtfische wären die Gewässer leer" -  die Oö. Krone bat ihn zum Interview.

Fischbesatz kostet im Jahr 1,5 Millionen

Fischfresser wie der Gänsesäger sind die natürlichen Feinde von Karl Wögerbauer, Chef des Oö. Landesfischereiverbandes.

Warum sind Ihnen die Kormorane, Otter, Biber und jetzt die Gänsesäger gar so ein Dorn im Auge?

Sie sind die größte Gefahr für den Fischbestand. Wir setzen jährlich um 1,5 Millionen Euro Zuchtfische aus, sonst wären die Flüsse und Seen leer. Ohne Fische würde es auch keine Vögel mehr geben.

Kritiker meinen aber, dass dann eben die Fischer weniger intensiv angeln müssten.

Von unseren 90.000 Fischereikartenbesitzern ist nur ein Drittel aktiv. Außerdem lasse ich mir nicht vorschreiben, was ich mit meinem Fischwasser tun darf.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum