Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2017 - 15:54
Foto: Markus Schütz

Angehende Lehrer machen Aufnahmeprüfung

20.09.2009, 10:38
Sie sind zwischen 19 und 35 Jahre alt und wollen nur eines: unterrichten. Etwa 240 angehende Volks-, Haupt- und Sonderschullehrer werden in zweitägigen Workshops auf ihre Eignung für die Pädagogische Hochschule abgeklopft. Eines haben fast alle Studenten gemeinsam: Sie lieben Kinder und fürchten deren Eltern.

Was man nicht hört, sind Worte wie Ferien oder Bezahlung. Allen gemeinsam ist der Wunsch, mit Kindern zu arbeiten, etwas zu bewirken. „Allerdings kommen in Zeiten der Krise auch Stichworte wie fixer Job und gute Vereinbarkeit mit dem eigenen Familienleben“, weiß Gertrude Androsch, bei der die Studierenden darüber nachdenken sollen, warum sie gerade den Lehrberuf ergreifen wollen.

Einmal eine Frage eines Schülers nicht beantworten zu können – das schreckt die angehenden Pädagogen nicht. Da wird dann eben nachgesehen. Die meiste Angst geht vom Umgang mit den Eltern aus, die sich in die Arbeit einmischen, Fehler ihrer eigenen Kinder nicht einsehen wollen – oder denen man womöglich auch unerfreuliche Nachrichten überbringen muss.

Noch ehe die Kandidaten einen Rechtschreibtest absolvieren, geht’s ans „Spielen“. Da sitzen angehende Lehrer mit verbundenen Augen am Boden und bauen aus Plastikbechern Türme. „Hier sieht man, wie die Kandidaten mit Stress umgehen. Wenn jemand schon hier die Nerven weghaut, nur weil der Turm umfällt, dann ist er gefährdet, einmal ein Burnout zu bekommen“, sagt Karin Aigner- Klose, die den zweitägigen „Eignungstest“ organisiert.

In einer Konferenz entscheiden die „Prüfer“ – die auch Stimmleistung, Musikalität und Kommunikationsfähigkeit ausloten – über die Eignung der Kandidaten, Lehrer zu werden. Fast alle Geprüften werden am 1. Oktober mit dem Studium beginnen. Und bekamen schon mit auf den Weg: „Wer den Lehrberuf nur als Job ansieht, wird unglücklich.“

von Markus Schütz, „OÖ- Krone“

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum