Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2017 - 06:25
Foto: Marion Hörmandinger

80% der Autofahrer ignorieren Stopp bei Schulbus

21.09.2010, 09:54
Oberösterreichs Eltern sind besorgt und empört: Noch immer brausen fast alle Autolenker an den Schulbussen vorbei, obwohl diese mit eingeschalteten Warnlichtern Kinder aus- oder einsteigen lassen. Busfahrer klagen, dass viele Autofahrer nicht einmal ihr Tempo verringern würden.

Vor mehr als einem Jahrzehnt wurden mehrere Schulkinder bei einer schrecklichen Serie von Schulbusunfällen schwerst verletzt. Danach wurden sämtliche heimischen Busse nachgerüstet und weitere Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Das wohl Wichtigste: Gelbe Warnlichter sollten andere Verkehrsteilnehmer auf den Schülertransport aufmerksam machen.

Und ganz entscheidend die rechtlichen Rahmenbedingungen: "Das Vorbeifahren an einem Fahrzeug, an dem vorne und hinten eine gelbrote Tafel mit der bildlichen Darstellung von Kindern angebracht ist und bei dem die Warnleuchten eingeschaltet sind, ist verboten." So steht's zumindest in der Straßenverkehrsordnung, § 17, Abs.2a. Doch in der alltäglichen Praxis sieht's anders aus. Das gefahrenlose Überqueren der Straße durch die Schulkinder wird fast im ganzen Land schon seit Jahren ignoriert.

Nur Anwesenheit der Polizei zeigt Wirkung

Das bestätigt auch der Fachverbandsobmann der Busunternehmer, Johann Sklona (Bild), aus Ebensee: Er befördert im täglichen Linien- und Gelegenheitsverkehr mehr als 1.000 Schüler täglich. Seine  Erfahrungen sind schlimm: Kaum einer bremst oder bleibt stehen, wenn Schulbusse ihre kleinen Passagiere aus- oder einsteigen lassen.

Dass es bei der Stopp- Moral noch immer hapert, weiß auch DI Werner Jüngling vom Verkehrsressort des Landes: "Das wird noch weit zu wenig beachtet. Nur wenn die Polizei bei einer Bushaltestelle anwesend ist, bewirkt das Wunder." Gänzlich anders die Situation in den USA: Dort ist es undenkbar, an einem grellgelben Schulbus vorbeizufahren.

von Johannes Nöbauer, "OÖ Krone"

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum