Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.09.2017 - 06:46
Foto: APA/FF KORNEUBURG

Zwei neue Verdächtige aufgetaucht

02.04.2009, 14:10
Bei den Erhebungen zur tödlichen Massenkarambolage auf der Donauufer-Autobahn A22 bei Korneuburg am 22. Jänner sind zwei weitere Verdächtige hinzugekommen. Ermittelt werde nun insgesamt gegen 15 Personen, so Friedrich Köhl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Korneuburg, am Mittwoch. Bisher standen zwölf Angehörige des Bundesheeres und ein in den Unfall verwickelter Pkw-Lenker im Visier der Staatsanwaltschaft. Hinzugekommen sei ein weiterer Bundesheer-Angehöriger sowie ein an der Karambolage beteiligter Autofahrer, erläuterte Köhl. Ermittelt werde wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen.

Die Staatsanwaltschaft gab im Zuge ihrer Erhebungen zwei Gutachten in Auftrag: Bestellt wurde einerseits eine meteorologische Sachverständige. Es geht u.a. um die Windverhältnisse an jenem Abend, als künstlich hervorgerufener Nebel - durch bei einer Bundesheerübung unweit der Autobahn gezündete Nebelhandgranaten - den Autofahrern die Sicht nahm. Zudem werde ein kraftfahrzeugtechnisches Gutachten zum Unfallhergang eingeholt, meinte Köhl. Die Erhebungen werden noch einige Wochen in Anspruch nehmen, wann und gegen wen Anklage erhoben werde, stand noch nicht fest.

Abschlussbericht der Polizei liegt vor

Seit Dienstagnachmittag liegt zudem der polizeiliche Abschlussbericht zur Karambolage vor. Außerdem wurde der Staatsanwaltschaft auch der Endbericht der internen Untersuchungskommission des Bundesheeres zugänglich gemacht, dieser fließe in die Erhebungen ein. Köhl betonte, dass sich das Verteidigungsministerium in dem Fall "sehr kooperativ" gezeigt habe.

32- jährige Tschechin starb bei dem Unfall

Am 22. Jänner waren auf der A22 sieben Fahrzeuge kollidiert. Sieben Personen wurden verletzt, eine 32- jährige Tschechin starb. Die Exekutive ermittelte im Anschluss, dass "vermutlich durch die Zündung pyrotechnischer Gegenstände" starker Rauch aufgetreten war. In der Folge nahm das Bundesheer interne Untersuchungen auf und räumte Fehler ein: Die heeresinternen Sicherheitsbestimmungen wurden nicht eingehalten, sagte Verteidigungsminister Norbert Darabos im Februar. Ob das in einem kausalen Zusammenhang mit dem Unfall stehe, würden die Behörden zu klären haben.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum