Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.08.2017 - 21:28
Foto: Martin Jöchl

Wien- Energie- Kunden in NÖ erhalten Geld zurück

05.06.2009, 10:59
370.000 Kunden von Wien-Energie in Niederösterreich atmen auf: Sie erhalten insgesamt 26 Millionen Euro vom Energieversorger zurück. Über drei Jahre war den Kunden in Niederösterreich die Gebrauchsabgabe doppelt verrechnet worden.

Zu dem Fiasko war es gekommen, da in Niederösterreich die Gebrauchsabgabe für Gas- und Stromleitungen von den Gemeinden eingehoben wird, während sie in Wien Teil der Stromrechnung ist.. Es kam also zu einer "Doppelbesteuerung", die laut einem Urtel des Obersten Gerichtshof (OGH) unzulässig ist.

Nach Bekanntwerden des OGH- Urteils wurde rasch eine Einigung mit Wien- Energie über die Rückerstattung der Kosten erzielt, erklärte der auch für Konsumentenfragen zuständige Landeshauptmann- Stellvertreter Sepp Leitner am Freitag am Rande einer Pressekonferenz.

"Rasche und kundenfreundliche Lösung"

Laut Arbeiterkammer steht auch die Form der Rückzahlung der unzulässig verrechneten Gebrauchsabgabe definitiv fest: Es werde sich um eine Gutschrift auf der nächsten Jahresrechnung handeln. "Wir haben hier mit der Wien- Strom parallel zur politischen Einigung eine rasche und kundenfreundliche Lösung verhandelt", teilte der designierte AKNÖ- Präsident Hermann Haneder mit.

79 Gemeinden in Niederösterreich betroffen

Von der "Doppelbesteuerung" betroffen sind die Bewohner von 79 niederösterreichischen Gemeinden. Die Gutschrift werde in der Jahresabrechnung "an prominenter Stelle ausgewiesen" sein, so die AKNÖ. Jahresabrechnungen, die derzeit verschickt würden, könnten noch nicht berücksichtigt werden.

Noch keine Antwort von Häupl

Die Wirtschaftskammer verwies am Freitag in einer Aussendung darauf, sich in der Causa auch an Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) gewandt zu haben, "von dem bis dato aber keine inhaltliche Äußerung vorliegt". Weil es noch keine Klärung gebe, brauche es die Zusage Wiens, "dass die betroffenen Kunden ihr Geld bekommen und ihre Ansprüche nicht verjähren", stellte Präsidentin Sonja Zwazl fest.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum